Der perfekte Prompt für ChatGPT und Claude - Dein persönlicher Schreibstil

Der perfekte Claude und ChatGPT Prompt - Dein persönlicher Schreibstil

Möchtest du mehr zum Thema Chatgpt Prompt erfahren?

Als Blogger und Inhaltsersteller bist du ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um hochwertige Inhalte effizient zu produzieren. Eine vielversprechende Lösung sind KI-Modelle wie ChatGPT und Claude, die in der Lage sind, auf Knopfdruck Texte in nahezu jeder gewünschten Form und Sprache zu generieren. Doch wie gibst du diesen mächtigen Systemen die richtigen Anweisungen?

Die Antwort liegt in sogenannten ChatGPT Prompts – und ich habe einen ganz besonderen BloggerPrompt entwickelt, der dein Leben als Content-Creator erleichtern wird.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du mit ein paar einfachen Schritten einen Blogpost erstellst, der nicht nur informativ, sondern auch unterhaltsam ist und deine Leser begeistert.

  • Die KI für Blogposts, Artikel und Werbetexte
  • Zentraler Brand Hub mit allen Markeninformationen
  • SEO Analyse und Contentleistung maximieren
  • Nutze meinen Coupon Code: 50OFF
NeuroFlash KI Texterstellung

Was ist ein BloggerPrompt?

Mein BloggerPrompt ist im Grunde eine Vorlage mit Variablen, die du an ein Sprachmodell wie ChatGPT und Claude sendest, um die KI-generierte Ausgabe nach deinen Wünschen zu steuern. Anstatt dem Modell nur ein simples „Schreibe einen Blogpost über Produktivitätstipps“ vorzugeben, fütterst du es mit einem detaillierten Prompt, der Länge, Ton, Perspektive und andere Parameter für den gewünschten Text vorgibt.

Der Clou an meinem BloggerPrompt ist, dass er dank seiner Variablen für praktisch jede Art von Inhalt und jede Sprache funktioniert. Egal, ob du einen deutschen Ratgeber, einen spanischen Gedichtband oder einen chinesischen Produktkatalog erstellen möchtest – dieser eine Prompt passt sich deinen Anforderungen dank simpler Anpassungen nahtlos an.

Mein perfekter Prompt für einzigartige KI-Texte

Hier ist mein BloggerPrompt in seiner vollen Pracht. Lass dich nicht von der Länge abschrecken – wenn du die Variablen und ihre Bedeutung einmal verstanden hast, wird es ein Kinderspiel sein, perfekt auf deine Bedürfnisse zugeschnittene Inhalte zu generieren.

Die Anweisungen sind absichtlich auf Englisch gehalten, damit der Prompt universal für jede Sprache genutzt werden kann. Außerdem verstehen die LLMs die englischen Instruktionen am besten.

Der Prompt

<variables>
{'ARTICLE_KEYWORD', 'ARTICLE_TYPE', 'ARTICLE_LENGTH', 'LANGUAGE', 'AUDIENCE', 'TONE_OF_VOICE', 'POINT_OF_VIEW', 'ARTICLE_OUTLINE', 'KEYWORDS', 'EXAMPLE'}
</variables>

---

Provided key details about the content:
- <ARTICLE_KEYWORD></ARTICLE_KEYWORD>
- <ARTICLE_TYPE></ARTICLE_TYPE>
- <ARTICLE_LENGTH></ARTICLE_LENGTH>
- <LANGUAGE></LANGUAGE>
- <AUDIENCE></AUDIENCE>
- <TONE_OF_VOICE></TONE_OF_VOICE>
- <POINT_OF_VIEW></POINT_OF_VIEW>
- <ARTICLE_OUTLINE></ARTICLE_OUTLINE>
- <KEYWORDS></KEYWORDS>
- <EXAMPLE></EXAMPLE>

---

<instructions>
Write a human-sounding ARTICLE_TYPE of ARTICLE_LENGTH words in the tone TONE_OF_VOICE, focusing on ARTICLE_KEYWORD in the POINT_OF_VIEW in LANGUAGE. Incorporate personal opinions using "I" and consider the AUDIENCE's background, interests, and comprehension level.

Utilize the provided EXAMPLE as a reference for firsthand experience. Integrate KEYWORDS 1-4 times if applicable.

Follow the ARTICLE_OUTLINE precisely. Ensure the ARTICLE_KEYWORD appears in the title and introduction.

Tips for engaging content:
- Adopt a conversational tone
- Employ brief paragraphs and sentences
- Use vivid language and examples
- Integrate humor or anecdotes when suitable
- Employ headings and formatting for readability
- Conclude with a summary and call to action

Begin with initial thoughts in a <scratchpad> for organization.

Craft the ARTICLE_TYPE authentically in <blogpost>, as if written by a person. Cover all outlined points effectively.

Format using Markdown for clarity and coherence. Proofread for errors before submission.
</instructions>

---

<scratchpad></scratchpad>

<blogpost></blogpost>

Der Prompt-Aufbau

Für die Gliederung nutze ich XML-Tags, wie es von Anthropic (Claude.ai) empfohlen wird. In dem Prompt:

  • <variables>
  • <instructions>

Variablen

Die Variablen sind der einzige Teil des BloggerPrompts, den du editieren musst. Und zwar immer zwischen den XML-Tags mit dem Namen der Variable.

Beispiel vor dem Editieren:

<ARTICLE_KEYWORD></ARTICLE_KEYWORD>

Nach dem Editieren:

<ARTICLE_KEYWORD>Geburtstagswünsche</ARTICLE_KEYWORD>

In den <instructions> nutze ich dann die Variablen in der Form: ARTICLE_KEYWORD

Durch die granulare Definition aller wichtigen Parameter ist dieses Prompting-Template äußerst flexibel und liefert stets Ergebnisse, die perfekt auf den Anwendungsfall zugeschnitten sind. Vom knappen Social-Media-Post bis zum umfangreichen Verkaufshandbuch – der BloggerPrompt hat für jede Aufgabe die richtige Lösung parat.

Erklärung der Variablen:

<variables>
<ARTICLE_KEYWORD>Keyword/Thema des Inhalts</ARTICLE_KEYWORD>
<ARTICLE_TYPE>Gewünschter Inhalttyp (Blogpost, Kontaktseite Whitepaper, etc.)</ARTICLE_TYPE>
<ARTICLE_LENGTH>Gewünschte Wortanzahl</ARTICLE_LENGTH>  
<LANGUAGE>Sprache und Sprachstil (zB Deutsch formell/informell)</LANGUAGE>
<AUDIENCE>Zielgruppe mit Hintergrundinfos</AUDIENCE>
<TONE_OF_VOICE>Tonalität des Textes (sachlich, enthusiastisch, etc.)</TONE_OF_VOICE> 
<POINT_OF_VIEW>Perspektive (Ich-Form, Du-Form, ...)</POINT_OF_VIEW>
<ARTICLE_OUTLINE>Gliederung mit Überschriften</ARTICLE_OUTLINE>
<KEYWORDS>Schlüsselwörter, die enthalten sein sollen</KEYWORDS>
<EXAMPLE>Beispiel eines hilfreichen Ausgangsmaterials</EXAMPLE>
</variables>

Für POINT_OF_VIEW nutze ich folgende Werte:

  • Erste Person Singular (ich, mein)
  • Erste Person Plural (wir, unser)
  • Zweite Person (du, dein)
  • Dritte Person (er, sie, es)

Anweisungen

<instructions>
Hier stehen detaillierte Anweisungen an das KI-Modell, welche Art von Inhalt unter Berücksichtigung der oben definierten Variablen generiert werden soll. Also der Prompt selbst.
</instructions>

Vorgaben für die Ausgabe

Hier gebe ich der KI vor, wie ich die Ausgabe haben möchte.

<scratchpad>
</scratchpad>

<blogpost>
</blogpost>

In <scratchpad> möchte ich zuerst die wichtigsten Informationen gesammelt haben. So zwinge ich das LMM schon vor dem Schreiben über den Text nachzudenken.

In <blogpost> möchte ich dann den fertigen Artikel, Blogpost, die E-Mail oder was auch immer du für die Variable ARTICLE_TYPE vorgegeben hast.

BloggerPrompt Lite: Einfache Version

Für einfachere Anwendungsfälle bietet sich eine abgespeckte Version des BloggerPrompts an:

<variables>
{'ARTICLE_KEYWORD', 'ARTICLE_TYPE', 'LANGUAGE'}
</variables>

---

<ARTICLE_KEYWORD></ARTICLE_KEYWORD>
<ARTICLE_TYPE></ARTICLE_TYPE>
<LANGUAGE></LANGUAGE>

<instructions>
Write a human-sounding ARTICLE_TYPE, focusing on ARTICLE_KEYWORD in LANGUAGE. Incorporate personal opinions using "I".

Tips for engaging content:
- Adopt a conversational tone
- Employ brief paragraphs and sentences
- Use vivid language and examples
- Integrate humor or anecdotes when suitable
- Employ headings and Markdown formatting for readability
- Conclude with a summary and call to action
</instructions>

Dieses rudimentäre Prompting-Template ist deutlich kompakter, eignet sich aber nur für unkomplizierte Text-Generierungen. Der Vorteil liegt in der schnellen und einfachen Anwendbarkeit.

Wie ich den Prompt nutze

BloggerPrompt verwaltet in VSCode
BloggerPrompt verwaltet in VSCode

In meinem täglichen Content-Erstellungs-Workflow spielt der BloggerPrompt eine zentrale Rolle. Ob ich einen neuen Blogpost verfasse, Produkttexte übersetze oder Social-Media-Beiträge in mehreren Sprachen erstellen muss – der Prompt liefert mir die nötige Vorlage und Inspiration.

Wie auf dem Screenshot zu sehen ist, verwalte ich meine Prompt-Vorlagen in einem VSCode-Workspace.

Die meisten Variablen kannst du dir schon vorausgefüllt speichern. Ich mache das so, dass ich für Deutsch und Englisch vorgefertigte Prompt-Vorlagen speichere. Im Optimalfall fülle ich dann nur mehr das ARTICLE_KEYWORD, die ARTICLE_OUTLINE und die KEYWORDS ein.

Am Anfang kommt natürlich immer die Keyword-Recherche und anschließend die Studie der SERPs, um den Search Intent (Suchabsicht) festzulegen.

LLMs kommen am besten mit „show not tell“ klar. Also mit Beispielen. Deshalb nutze ich das sogenannte Few-Shot Prompting. Mit „shot“ sind Beispiele gemeint. Sprich, ein Prompt mit mehreren Beispielen.

Du kannst auch mehrere Beispiel-Texte unter der Variable EXAMPLE einfügen.

Als Example nutzt du einen Text, von dem du weißt, dass er elegant geschrieben ist und bei Google rankt.

Nehmen wir an, ich möchte einen 2000 Wörter langen Blogpost zum Thema „Produktivitätsstrategien für Unternehmer“ auf Deutsch verfassen. Hier ist der obere Teil, wie mein Prompt-Aufruf aussehen könnte:

<variables>
<ARTICLE_KEYWORD>Produktivitätsstrategien für Unternehmer</ARTICLE_KEYWORD>
<ARTICLE_TYPE>Blogpost</ARTICLE_TYPE>
<ARTICLE_LENGTH>2000</ARTICLE_LENGTH>
<LANGUAGE>Deutsch formell</LANGUAGE>
<AUDIENCE>Unternehmer und Selbstständige</AUDIENCE>
<TONE_OF_VOICE>Informativ, motivierend</TONE_OF_VOICE>
<POINT_OF_VIEW>Erste Person Plural</POINT_OF_VIEW>
<ARTICLE_OUTLINE>
## Was ist Produktivität?
## Warum Produktivität wichtig für Unternehmer ist
## Die 5 effektivsten Produktivitätsstrategien
### Strategie 1: ...
### Strategie 2: ...  
## Technologien und Tools als Produktivitäts-Booster
## Gewohnheiten & Routinen für maximale Produktivität 
## Fazit
</ARTICLE_OUTLINE>
<KEYWORDS>
produktivität
strategien
selbstständig
unternehmer
</KEYWORDS>
<EXAMPLE>
... ein Beispiel eines vollständigen Artikels.
</EXAMPLE>
</variables>

<instructions>
...

Mit nur einem solchen Prompting-Aufruf erhält ChatGPT oder Claude alle nötigen Informationen, um einen hochwertigen, zielgruppengerechten 2000-Wörter-Text zu produzieren, der genau meinen Vorgaben entspricht – angefangen von Wortanzahl, Tonalität und Gliederung hin zu inhaltlichen Schwerpunkten und Beispieltypen.

Dank der Flexibilität des Prompts kann ich dieses Vorgehen auf unzählige andere Content-Arten anwenden, etwa:

  • Blogposts und informative Artikel
  • Whitepaper über neue Vertriebsstrategien für französische Salesmanager
  • Produkttexte
  • Kreative Gedicht-Sammlungen auf Italienisch
  • Videodrehbücher auf Englisch für Social-Media-Influencer
  • Führungskräfte-Leitfäden auf Spanisch für mittelständische Unternehmen

ACHTUNG: Diese generierten Texte sich nicht zum direkten Veröffentlichen gedacht! Du musst da noch unbedingt deine eigenen Gedanken reinbringen und den Text personalisieren.

Vorteile und Nachteile

Wie du siehst, ist der BloggerPrompt ein erstaunlich mächtiges Tool für all deine KI-gestützten Content-Kreationen. Er vereint Flexibilität, Anpassbarkeit und detaillierte Steuerung in einer robusten Lösung. Doch wie jede Technologie hat auch mein persönlicher Texterstellungs-Prompt Licht- und Schattenseiten:

Vorteile:

  • Extrem flexibel und anpassbar für verschiedenste Content-Formate und Sprachen
  • Ermöglicht Feinabstimmung von Länge, KI-Schreibstil, Perspektive und vielen weiteren Parametern
  • Liefert Struktur und Inspiration durch die Outline-Variable
  • Deutliche Zeitersparnis bei der Content-Generierung

Nachteile:

  • Bei Hochspezialisierungen ggf. ungeeignet
  • Gefahr von inhaltlichen Fehlern oder Unsinnigkeiten der KI-Ausgabe
  • Ergebnis muss stets gegengeprüft und ggf. nachbearbeitet werden

Fazit

Du hast nun einen tiefen Einblick in die Welt der ChatGPT Prompts erhalten und kennst die Vorteile dieser mächtigen Werkzeuge für deine Content-Erstellung mit KI-Modellen wie ChatGPT und Claude.

Die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des vorgestellten BloggerPrompts ermöglicht es dir, Inhalte für nahezu jede Situation und jedes Thema effizient zu produzieren. Nutze diese Tools, um deine Kreativität zu erweitern und deine Leserschaft mit qualitativ hochwertigen Beiträgen zu begeistern.

👉 So geht es weiter

  • Experimentiere mit dem ChatGPT Prompt: Beginne mit einfachen Anpassungen des Prompts und erweitere allmählich die Komplexität, um zu sehen, wie unterschiedliche Einstellungen die generierten Inhalte beeinflussen.
  • Vertiefe dein Wissen über Affiliate Marketing: Erfahre, wie du deine Blogposts optimieren kannst, um nicht nur informative, sondern auch monetär erfolgreiche Inhalte zu schaffen.
  • Bleibe auf dem Laufenden: Abonniere den BloggerPilot Newsletter, um stets aktuelle Tipps und Tricks rund um das Bloggen, Content-Erstellung und die Nutzung von KI-Tools in deinem Posteingang zu erhalten.

Offenlegung Werbelinks: Mit einem Stern (*) gekennzeichnete Links und Buttons sind sogenannte Affiliate-Links. BloggerPilot bekommt bei einem Kauf eine Provision, die sich jedoch nicht auf den Endpreis auswirkt. Es ist uns wichtig zu betonen, dass dies keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder Meinung hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert