WordPress Hosting - Die besten Provider

WordPress Hosting Anbieter - Mein Vergleich!

Auf das richtige WordPress Hosting kommt es an. Davon habe ich bereits mehr als nur einmal berichtet und dir infolgedessen viele Hoster, Server- und Cloud-Anbieter im Detail vorgestellt. Denn so toll die Versprechen der jeweiligen WordPress Hoster und Services auch klingen mögen, am Ende können viele diese gar nicht einhalten. Wer nicht analysiert, testet und ausprobiert, fällt daher oft auf Blender herein. Deshalb probiere ich gerne aus, bevor ich etwas empfehle.

Auf dieser Seite gehe ich nun noch einen Schritt weiter. Hier dreht sich alles um WordPress Hoster und seine Eigenheiten. Worauf kommt es dabei wirklich an und welche Hoster sind eine Empfehlung wert? Welche Webserver gibt es und wie werden diese eingesetzt? Ist die Hardware oder die Software für WordPress beim Hosting entscheidend?

Load WordPress Sites in as fast as 37ms!

Welcher Hoster ist der beste für WordPress?

Die Besten WordPress Hoster Empfehlungen.

Wenn du nicht den ganzen Artikel lesen möchtest, habe ich die empfohlenen WordPress Hoster in drei Kategorien zusammengefasst:

Ein neuer WordPress Hoster muss her!
Ein neuer WordPress Hoster muss her!

In diesem Artikel hole ich weit aus und möchte dir tatsächlich eine Übersicht liefern, die es in dieser Form noch nie gab. Hier findest du Informationen über alles, was das Thema WordPress Hosting betrifft. Nicht nur oberflächlich betrachtet, sondern bis in das kleinste Detail und hin zu den vermeintlichen Kleinigkeiten, die am Ende doch überraschend wichtig sind.

Wie immer versuche ich dabei möglichst verständlich zu schreiben und dir auch als Anfänger bereitwillig unter die Arme zu greifen. Doch lass uns gar nicht so viel Zeit mit dem Vorwort verbringen und lieber sofort in die Welt des Hostings einsteigen. Sei gespannt und lies weiter, um einen umfassenden Überblick zum WordPress Hosting und den jeweiligen Anbietern zu erhalten.

Tipp: Die besten WordPress Backup Plugins.

Darauf kommt es bei einem WordPress Hoster an

Schnelles Webhosting macht den Unterschied.
Schnelles Webhosting macht den Unterschied.

Bei einem WordPress Hoster musst du auf unterschiedliche Details achten, um am Ende nicht enttäuscht zu werden. Achtest du nicht auf diese Einzelheiten und wichtigen Punkte, kann es tatsächlich vorkommen, dass der Webspace gar nicht besser als dein bisheriger Webhoster ist. Blind zu wechseln, nur weil ein Anbieter mit WordPress Hosting wirbt, macht demnach wenig Sinn.

Das liegt unter anderem daran, dass WordPress als Content Management System sehr spezielle Voraussetzungen an die Hardware hat. Unter anderem betrifft dies auch PHP und all die vielen verschiedenen Plugins, welche unterschiedliche Ansprüche an die Server-Hardware stellen. Vor allem funktioniert WordPress mit PHP aber anders als ein Framework basiertes CMS. Auch die MySQL-Datenbank spielt bei WordPress eine enorm große Rolle. Ist die Anbindung zum Datenbank-Server also nicht ebenso stark wie der Webserver selbst, wird die Datenbank im Falle von WordPress zum Flaschenhals. Performance und Leistungseinbrüche sind die typischen Folgen.

Gut ist, dass die meisten WordPress Hoster diese Dinge sehr genau berücksichtigen, um die Bedingungen von WordPress bestmöglich erfüllen zu können. Nur weil WordPress derart spezielle Anforderungen stellt, gibt es die entsprechenden Anbieter überhaupt. Worauf du dabei unbedingt achten solltest, verrate ich dir jetzt noch einmal ganz genau und anhand einzelner Absätze, die die jeweiligen Bereiche näher erklären werden. Außerdem versuche ich hier auch auf die Funktionsweise in Verbindung mit WordPress einzugehen, wo immer dies möglich ist.

Hardware der verwendeten Server

Web Server Diagram - So funktioniert ein Web Server
Web Server Diagram – So funktioniert ein Web Server

Bei der Hardware von einem Server fällt es Neulingen oft schwer, eine entsprechende Entscheidung zu treffen. Ein Server ist schließlich kein klassischer Computer und funktioniert auch nicht auf dieselbe Art und Weise. Grafikkarte, CPU und RAM sind somit nicht gleich maßgeblich für den Betrieb eines Content Management Systems. Server haben hier verschiedene Ansprüche. Das zeigt auch WordPress wieder sehr eindrucksvoll und weckt damit den Bedarf an speziellem WordPress Hosting.

Je nach verwendeter Webserver Software (dazu kommen wir gleich noch), ist die allgemeine Auslastung schon einmal eine völlig andere. Auch WordPress selbst hat nicht automatisch denselben Speicherbedarf. Hier kommt es darauf an, wie viele Plugins zur selben Zeit aktiv sind und wie hungrig diese in Bezug auf den RAM erscheinen. Auch die allgemeine Auslastung der Website selbst spielt dabei eine Rolle, denn je mehr Besucher gleichzeitig darauf zugreifen, umso mehr Ressourcen werden für die Bereitstellung benötigt.

Performante Server Hardware
Performante Server Hardware

Zudem musst du bedenken, dass Probleme mit der Performance nicht sofort auf der Bildfläche erscheinen, sondern vielmehr schleichend auftreten. Nämlich immer dann, wenn mehrere Besucher gleichzeitig auf deinen Blog zugreifen. 100 Besucher sind somit nie das Problem. Zur Herausforderung wird es, wenn 1.000 oder gar 10.000 Besucher durch einen viralen Hype gleichzeitig auf deinen WordPress Blog zugreifen möchten. Derartige Lastspitzen auszuhalten ist eine Kunst für sich und erfordert eben unter anderem sehr starke Hardware auf den jeweiligen Servern. Je schlechter der Server konfiguriert ist, umso schneller macht WordPress demnach schlapp.

Da viele WordPress Hoster die genauen Details der verwendeten Hardware aber verschweigen oder gleich auf Cloud-Server setzen, die sich dynamisch anpassen, habe ich diese Aufgabe für dich übernommen. In unseren Testberichten zu den verschiedenen WordPress Hostern erfährst du, ob diese wirklich geeignet sind. Taugen sie nichts, sage ich dir das auch klipp und klar und nehme dabei kein Blatt vor den Mund. Erfahre also mehr, indem du den jeweiligen Test liest. Alle wichtigen WordPress Hoster sind hier auf der Seite entsprechend verlinkt. Wenn nicht, hat dies oft seine Gründe.

Eine schnelle SDD und ein SSL-Zertifikat sollten heute übrigens bei jedem Provider Standard sein!

Webserver und die richtige Software

Marktanteile der Webserver Software
Marktanteile der Webserver Software 2022. Quelle Statista

Auch der Webserver hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie die Hardware genutzt wird und wie gut WordPress als CMS auf dem jeweiligen System läuft. Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Arten von Webservern, doch inzwischen haben sich, speziell bei WordPress, drei unterschiedliche Systeme mehr oder weniger etabliert. Diese gehen dabei in zwei Richtungen.

Der Klassiker ist Apache. Der Apache Webserver dürfte jedem bekannt sein, denn die meisten Hostings beruhen auf ihm. Erst in den letzten Jahren gab es einen großen Trend in Richtung Nginx und LiteSpeed. Beides sind Alternativen zu Apache, wobei LiteSpeed weitgehend kompatibel mit Apache-Befehlen ist, sodass beispielsweise die .htaccess-Datei von einem Apache-Webserver problemlos auch für LiteSpeed hinzugezogen werden kann. Anders sieht das bei Nginx aus.

ServerAktive WebsitesWebsites gesamt
Apache23,73%24,37%
nginx20,56%34,73%
Google9,47%
Cloudflare9,43%4,99%
OpenResty6,51%

Ursprünglich für besonders hohe Performance konzipiert, ist LiteSpeed (was ist LiteSpeed Hosting?) inzwischen immer beliebter. Auch deshalb, weil Nginx eben nicht mit den klassischen Apache-Befehlen kompatibel ist. Gerade bei WordPress, wo viele Plugins entsprechende Befehle einsetzen oder voraussetzen, ist das natürlich hier ein Problem bzw. eine Schwierigkeit, die vor allem Anfänger nicht so einfach überwinden können.

In meinem Artikel „Was LiteSpeed Hosting ist und warum du es kennen solltest“ gehe ich auf die Webserver noch einmal gezielter ein. Dort erkläre ich dir ausführlich, warum LiteSpeed für das WordPress Hosting die derzeit vermutlich beste Wahl ist, die getroffen werden kann. Wer die Möglichkeit hat, setzt daher auf einen der besten LiteSpeed Hoster. Das heißt aber nicht automatisch, dass alle anderen Server gar nicht erst infrage kommen. Es bedeutet nur, dass LiteSpeed bestimmte Vorteile in Sachen Performance bieten kann.

Support und Unterstützung bei Problemen

Schneller Support ist wichtig!
Schneller Support ist wichtig!

Ein wichtiger Bestandteil beim WordPress Hosting ist, dass du Support und Unterstützung erhältst, sollte es wider Erwarten zu Problemen kommen. Das mag erst einmal nebensächlich klingen, denn vermutlich hast du längst einen WordPress Blog und weißt, dass das meiste von selbst läuft, doch das ist eben nicht immer der Fall.

Kommt es bei einem klassischen Webhoster zum Zwischenfall oder hast du vielleicht sogar eine spezifische Frage in Bezug auf WordPress, erhältst du meist wenig bis gar keinen Support. Oft kommt eine Standardantwort, die mehr oder weniger darüber aufklärt, dass es nur Support zum Hosting selbst gibt und nicht zu den verschiedenen Content Management Systemen wie auch WordPress eines ist. Du stehst im Ernstfall also ganz allein da.

Bei einem WordPress Hoster ist das anders. Hier sitzen für gewöhnlich Experten im Team, die sich mit WordPress und dessen Eigenheiten bestens auskennen. Sie haben Erfahrung im Lösen von Problemen mit dem CMS. Weil das gesamte Hosting ausschließlich auf WordPress ausgerichtet ist, kennen sie auch die typischen Komplikationen, die in Verbindung mit CMS, Webserver und Software auftreten können.

Weil WordPress Hoster sich also ganz auf WordPress konzentrieren, können sie dir bei fast allen Schwierigkeiten zur Seite stehen. Das lässt dich wesentlich ruhiger schlafen, glaub mir, denn wenn du schon einmal einen Zwischenfall, einen Hack oder einen Ausfall hattest, dann weißt du, dass es hier auf einen schnellen und kompetenten Support ankommt. Die meisten WordPress Hoster bieten hier zudem verschiedene Extraleistungen wie einen Hackschutz an, der die Entfernung von Schadcode enthält, sollte ein Angriff auf eure WordPress-Installation erfolgreich verlaufen. Das bringt uns gleich zum Thema Sicherheit.

Security beim WordPress Hoster

Wie gerade schon angesprochen, bieten die meisten WordPress Hoster einen Schutz vor Hacking-Angriffen. Das bedeutet nichts anderes, als dass der mögliche Schadcode zeitnah entfernt wird, sollte ein Angriff erfolgreich verlaufen. Der WordPress Hoster übernimmt, wenn er dies anbietet, also die gesamte Arbeit, um das CMS wieder frei von Schadcode zu bekommen, ohne dass du deine Daten verlierst oder mit allzu langen Ausfallzeiten rechnen musst. Das ist im Ernstfall einer der großen Vorteile beim WordPress Hosting.

Kritische Schwachstelle Apache - Webserver Updates sind wichtig!
Kritische Schwachstelle im Apache – Webserver Updates sind wichtig!

Darüber hinaus ist es im Normalfall auch so, dass WordPress Hoster darüber Bescheid wissen, dass WordPress als CMS ständigen Angriffen ausgesetzt ist. Weil das Content Management System sehr beliebt ist und dementsprechend oft im Einsatz ist, wird es quasi tagtäglich von automatisierten Attacken heimgesucht. Das Internet wird sogar regelrecht nach WordPress und bekannten Sicherheitslücken abgescannt.

Die Logik dahinter ist denkbar einfach. Weil WordPress so viele Menschen für ihre Website oder ihren Blog verwenden, reicht eine einzige Schwachstelle aus, um sofort eine große Anzahl an Websites auf einmal angreifen zu können. Das macht WordPress für Hacker besonders attraktiv, zumal sich viele Nutzer mit der Technik nicht auskennen und Updates nicht immer durchführen. Auch Plugins bringen häufig zusätzliche Sicherheitslücken in das CMS mit ein, die dann natürlich ebenfalls angegriffen werden.

Um all das zu verhindern, setzen viele WordPress Hoster auf vorinstallierte Firewalls. Oft werden hier die bekannten Anbieter gewählt. Mittlerweile kommen jedoch auch häufig eigene Regeln zum Einsatz. Mit solch einer Firewall schützen die WordPress Hoster ihre Webserver ganz gezielt und vor allem sehr fokussiert auf WordPress. Bei einem normalen Hoster sind es, wenn überhaupt Standard-Firewalls, die keine speziellen WordPress-Angriffe abblocken, sondern pauschal alles, was merkwürdig wirkt. Oft sind die durchdachteren Angriffe aber nicht darunter und gelangen problemlos hindurch. Beim WordPress Hosting ist das für gewöhnlich anders.

Staging-Umgebung inklusive

Als letzten Punkt muss noch das sogenannte Staging erwähnt werden. Staging meint beim WordPress Hosting nichts anderes, als eine Art Klon von deinem Blog zu erzeugen. Mithilfe von dieser funktionsfähigen Kopie kannst du anschließend neue Plugins testen, Themes ausprobieren oder gar das gesamte Design verändern, ohne dass dies direkten Einfluss auf die eigentliche WordPress Website hat.

Backup, Staging und Migration können dein Leben extrem erleichtern.
Backup, Staging und Migration können dein Leben extrem erleichtern.

Staging ist also eine Testumgebung, in der du kontrolliert Veränderungen durchführen kannst, bevor diese dann live gehen. Das spart dir viel Ärger und es vereinfacht individuelle Anpassungen enorm, weil du WordPress nicht erst lokal installieren, aber ebenso wenig am, für Nutzer sichtbaren Frontend arbeiten musst. All das geschieht somit hinter verschlossenen Türen innerhalb der Staging-Umgebung. Funktioniert alles wie gewünscht, schaltest du die Änderungen auch für das richtige WordPress frei.

Manche Anbieter gehen hier sogar so weit, dass die Staging-Umgebung den eigentlichen Content enthält und die WordPress Website selbst komplett statisch gehalten wird. Das erschwert Angriffe auf das WordPress Hosting noch mehr, weil das CMS gar nicht von Außen erreichbar ist, sondern nur die statische Kopie. Diese Methode ist sehr clever und effizient, auch in Sachen Performance, wird aber eher von Profis angewandt. Nur wenige WordPress Hoster bieten dies als Standard an, weil Staging in solch einem Maße eben doch etwas mehr Fachwissen voraussetzt.

WordPress Hosting Vergleich

Map mit 14 WordPress Hostern
Map mit 14 WordPress Hostern

Nun schaue ich mir gemeinsam mit dir die verschiedenen WordPress Hoster an, die es derzeit so gibt. Wichtig ist zu verstehen, dass bereits unzählige Hoster existieren, doch viele davon aus ganz unterschiedlichen Gründen für WordPress gar nicht infrage kommen. Auch ob das WordPress Hosting in Deutschland sitzt oder im Ausland, spielt seit der DSGVO durchaus eine entscheidende Rolle und sollte von Anfang an bedacht und beachtet werden.

Damit du einen Eindruck davon bekommst, was der jeweilige Hoster tatsächlich liefert, habe ich mir in den letzten Monaten nahezu alle WordPress Hoster ganz genau angesehen. Neben diesen kurzen Informationen zu den grundlegenden Features und Besonderheiten wartet also immer noch ein umfangreicher Artikel auf dich, der weitaus mehr über das vorgestellte WordPress Hosting verrät.

Zudem habe ich mir hier bewusst auch günstige Hoster angesehen oder Hoster, die gar nicht als WordPress Hoster bekannt sind. Das hat einen ganz einfachen Grund. Mein Ziel ist es nicht pauschale Aussagen zu tätigen, sondern gute Hoster für WordPress zu finden bzw. sogar nach dem besten zu suchen. Dafür ist es wichtig, sich eine breite Masse anzusehen. Ganz ohne Vorurteile oder Grenzen. Manch ein Hoster ist mit seinen Servern zudem günstiger und effektiver einzusetzen als ein dedizierter WordPress Hoster. Das ist selten, doch es kommt vor. Wie die verschiedenen Anbieter abschneiden konnten, erfährst du unten.

1. Raidboxes

Raidboxes Logo

Angebot: Hosting, Domains, E-Mail

  • Bestes WordPress Hosting
  • Schneller Support

Als erstes muss und möchte ich hier selbstverständlich Raidboxes nennen. Das hat einen guten Grund, denn es gibt kaum einen WordPress Hoster, der das Thema so ernst nimmt wie das Unternehmen aus Münster. Die Pakete sind flexibel zu buchen, die Funktionen allzeit vorhanden und es warten eine Menge toller Features wie Caching und verschiedene Sicherheitseinstellungen auf dich. Das ist WordPress Hosting direkt aus Deutschland und qualitativ dabei absolut beeindruckend.

Raidboxes ist somit einer der wenigen ernst zu nehmenden WordPress Hoster im deutschen Segment, der die Sache vom Anfang bis zum Ende durchdenkt. Hier ist das WordPress Hosting gnadenlos effizient auf das CMS hin optimiert worden, und zwar nur darauf. Das macht bei mir einen hervorragenden Eindruck und bringt eine grandiose Performance hervor.

Weniger schön ist, dass die Tarife in meinen Augen unnötig verschachtelt und merkwürdig benannt sind. Gerade im Vergleich mit anderen Anbietern wirkt das hier alles etwas zu sehr unterteilt. Das ist natürlich keine Katastrophe, geht aber deutlich besser. Wer mehr über Raidboxes erfahren möchte, liest meinen ausführlichen Artikel zum WordPress Hoster oder sucht sich hier direkt einen passenden Tarif aus.

2. HostPress

HostrPress Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • Optimiert für WordPress
  • Hosting Profi aus Deutschland

Bei HostPress handelt es sich um einen WordPress Hoster, der ganz klar im Premium-Bereich anzusiedeln ist. Dabei gibt es hier volle Flexibilität und als Kunde darfst du dir dein Paket mehr oder weniger frei zusammenstellen. Somit passt es zu dir und deinem Einsatzzweck und du bezahlst für das, was du benötigst, nicht für das, was du nicht benötigst.

Neben der Konfiguration eines Servers gibt es beim WordPress Hosting drei grundlegend passende Tarife. Starter, Pro und Pro Plus. Der Name verrät dabei bereits, worum es sich handelt. Multi-Tarife für mehrere WordPress Websites auf einem Hosting gibt es ebenso wie leistungsstarke Cloud-Server. Letztere sind sogar Managed-Server, sodass die Verwaltung für dich besonders einfach ausfällt. Alles in allem ein sehr ansprechendes WordPress Hosting, wie ich finde.

Was mir dabei besonders gut gefällt, ist die Nähe zum Kunden. HostPress ist kein Gigant, sondern ein kleiner, spezialisierter Hoster, der einen großen Fokus auf Performance legt. So bleibt er für dich als Kunden jederzeit erreichbar und unterstützt dich, sollte doch mal etwas nicht sofort klappen. Der kompetente Support, gepaart mit der grandiosen Performance, machen HostPress interessant für alle, die auf WordPress setzen und denen die Ladezeiten besonders wichtig sind.

Einen kompletten HostPress Testbericht findest du hier im Blog. Dort verrate ich dir weitere Einzelheiten und gebe noch etwas detailliertere Einblicke in meine Meinung zu HostPress.

3. WP Projects

WP-Projects Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains

  • Support: Montag bis Samstag
  • Rechenzentrum in Frankfurt

Ein sehr spezialisierter WordPress Hoster ist WP Projects. Das geht hier sogar so weit, dass die Server an einem zentralen Internet-Knotenpunkt liegen. Mit direkten Uplinks zur Deutschen Telekom (DTAG), Level 3, DE-CIX, TINET und AMSIX. Performance wird hier also schon einmal groß geschrieben und auch sonst bringt WP Projects mehr als irgendein Standard-Anbieter liefern könnte.

Auf diese Weise setzt der WordPress Hoster unter anderem auf Server mit der Software LiteSpeed. LiteSpeed ist im direkten Vergleich zu Nginx oder Apache deutlich effizienter, gerade in Verbindung mit WordPress. Auch sonst kommt WP Projects mit vielen spannenden Anpassungen daher und kann mit den besten Voraussetzungen für ein möglichst starkes WordPress Hosting punkten.

Neben den klassischen Hosting-Tarifen gibt es bei WP Projects zudem Server mit entsprechend mehr Leistung. Grundsätzlich darf zudem auch stets mehr als eine WordPress-Installation auf einmal verwaltet werden. WP Projects begrenzt die Tarife also weder auf eine Höchstzahl an Besuchern noch auf mögliche WordPress Blogs. Das sorgt dafür, dass das WordPress Hosting hier besonders flexibel erscheint.

Was ich toll finde ist, dass die Tarife in allen Bereichen vorhanden sind. Du kannst also mit einem kleinen Blog anfangen und nach und nach wächst der Tarif gemeinsam mit deinem Blog bis hin zum leistungsstarken Server. Auf diese Weise musst du das Hosting nicht kompliziert wechseln und skalierst es im Grunde genommen zusammen mit deinem Projekt. Wird dein Projekt größer, wechselst du auch den Tarif. Alles ganz einfach und beim selben WordPress Hoster.

Vom Preis her ist WP Projects übrigens dabei mehr als fair. Schau dir gleich einmal die unterschiedlichen Tarife an und such dir einen aus. Wenn du anschließend mehr Hintergrundwissen benötigst, findest du hier im Blog einen Artikel zum WordPress Hoster. Denn natürlich habe ich mir auch WP Projects noch einmal genauer angesehen und für dich auf mögliche Schwachstellen untersucht.

4. Host Europe

HostEurope Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • Full Service Provider
  • Günstiger Preise, guter Support

Persönlich hatte ich lange Zeit ein Hosting bei Host Europe und war vor allem auch mit dem Support stets rundum zufrieden. Außerdem, und das ist gar nicht so unwichtig, ist Host Europe einer von den größeren Hostern, was dir einen guten Preis und eine starke Erreichbarkeit garantiert. Das Angebot ist ebenso umfangreich und oft ist die Skalierbarkeit durch ein Upgrade auf ein höher gelegenes Paket vorhanden. Letzteres ist nicht überall möglich, jedoch durchaus praktisch, wenn dein Blog über die Jahre wächst und größer wird.

In Sachen WordPress Hosting ist Host Europe nicht so spezialisiert wie Raidboxes, was aufgrund der Größe aber auch nur schwer realisierbar sein dürfte. Stattdessen gibt es hier ein solides WordPress Hosting für kleines Geld. Die unterschiedlichen Tarife sorgen dafür, dass niemand zu viel bezahlen muss und trotzdem jede Menge Leistung bekommt.

Damit ist Host Europe in Sachen Qualität und Service, ebenso wie im Support und vor allem beim Preis für mich ganz vorne mit dabei. Das WordPress Hosting ist ganzheitlich sinnvoll und stabil umgesetzt. Somit lohnt sich das Gesamtpaket durchaus. In meinem Artikel gehe ich auf Host Europe wie immer noch etwas detaillierter ein. Alternativ findet ihr hier die entsprechenden Pakete zur Auswahl.

5. Ionos

IONOS Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • WordPress und WordPress Pro
  • Günstige Preise, guter Support

Im Grunde ist Ionos ein sehr großer Anbieter für die Masse, der außerdem zum Konzern 1&1 gehört. Dementsprechend wenig erwarten viele. Doch dann plötzlich überrascht Ionos am Ende doch. Ausgerechnet beim WordPress Hosting ist Ionos tatsächlich einen Blick wert. Nicht ausschließlich für Anfänger und Neulinge, sondern eben auch für diejenigen, die einfach nur auf der Suche nach einer preiswerten Alternative zu den großen WordPress Hostern sind.

Das liegt unter anderem daran, dass Ionos überraschenderweise einige Anpassungen für WordPress vorgenommen hat. Beispielsweise ist beim WordPress Hosting MariaDB im Einsatz. Die offensichtlichen Unterschiede in der Performance mögen dir hier nicht direkt auffallen, doch MariaDB läuft effizienter und ist offener gestaltet, als es bei MySQL der Fall ist, weshalb es sich besser für ein WordPress Hosting eignet.

Interessant ist auch, dass Ionos das WordPress Hosting zum sehr kleinen Preis anbietet und erlaubt gleich mehrere WordPress Websites zusammen in nur einem Paket zu hosten. All das zu einem derartig geringen Preis anzubieten, ist eine starke Ansage und dürfte vor allem für den ein oder anderen Blog von Interesse sein, der lediglich als Hobby betrieben wird und nicht so viel Kosten verursachen darf.

Zwar liefert Ionos hier am Ende kein dediziertes WordPress Hosting, doch gerade durch Preis, MariaDB und geringfügige Anpassungen sind die Pakete einen Blick wert. Vor allem dann, wenn du es gerne etwas preiswerter hättest. Schau es dir daher ruhig einmal an und lies dir meinen Bericht zu Ionos durch, in dem ich dir weitere Details verrate.

6. Kinsta

Kinsta Logo

Angebot: Hosting

  • Internationaler WordPress Profi
  • Mit Rechenzentrum in Frankfurt

Der WordPress Hoster Kinsta ist deshalb interessant, weil das grundlegende Konzept ein wenig anders ausfällt, als bei den meisten anderen WordPress Hostern. Hiermit meine ich in erster Linie, dass sämtliche Pakete von Kinsta im Cloud Hosting angesiedelt sind. Eine Wahl zwischen V-Server, Root-Server, Cloud Hosting oder Ähnlichem gibt es also gar nicht. Genutzt wird dafür übrigens die Google Cloud, was nicht jedem gefallen dürfte.

Interessant am Cloud Hosting ist hier, dass du deinen Standort frei wählen darfst und dementsprechend eine bestmögliche Anbindung für deinen WordPress Blog bekommst. Wenn du deinen Blog also für ausländische Kunden betreibst, kannst du direkt den entsprechenden Standort im Ausland wählen. Wer in deutscher Sprache bloggt, nimmt einen möglichst nahen Ort. Das allein ist in Sachen Performance schon einmal von Vorteil.

Kinsta gefällt mir aber auch deshalb gut, weil alles am Hoster sehr einfach bleibt. Einfacher als bei Kinsta kann WordPress Hosting im Grunde gar nicht sein, wie ich finde. Wenn du an weiteren Einblicken interessiert bist und dich fragst, welche technischen Hintergründe es dafür gibt, findest du in meinem Review noch sehr ausführliche Erläuterungen dazu. Schau dir den Anbieter also unbedingt genauer an, wenn du besonders wenig Arbeit mit deinem WordPress Hosting haben möchtest, bei gleichzeitig exzellenter Performance.

7. All-Inkl

All-inkl Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains

  • Gerne von Privatkunden genutzt
  • Kein spezielles WordPress-Angebot

Es gibt All-Inkl schon ewig und der Hoster war und ist stets derjenige, der dir gerne mal in Foren empfohlen wird. Das war vor zehn Jahren so und ist auch heute noch der Fall. Doch genau wie Foren allgemein nicht mehr allzu trendig sind, ist ebenso der Ruf von All-Inkl etwas in Vergessenheit geraten. Die Preise sind nicht unbedingt verlockend, das Angebot nur solide. Gerade im Vergleich mit anderen Hostern steht All-Inkl ohne gute Argumente da.

Beim WordPress Hosting sieht es ähnlich aus. Zwar hat All-Inkl derzeit eine Landing Page zum Thema WordPress Hosting aufgebaut, darüber hinaus passiert hier aber nicht viel. Die Website verlinkt auf das normale Hosting. Das funktioniert bei All-Inkl ganz klassisch, um nicht böse zu sagen regelrecht »altbacken«. Webhosting-Pakete und Server gibt es. Speziell angepasste Systeme für WordPress suche ich dort vergebens. Ein Server mag für WordPress ideal sein, kostet aber auch viel Geld. Webhosting hingegen wird schnell zu schwach für ein CMS wie WordPress, gerade wenn die Besucherzahlen steigen. Mehr Einzelheiten findest du in meinem Artikel zum Anbieter.

Persönlich bin ich nicht der größte Freund von All-Inkl und das liegt daran, dass das Unternehmen in meinen Augen nicht mehr zeitgemäß agiert. Von der völlig veralteten Website einmal abgesehen, spielen heutzutage auch Themen wie »Grünes Hosting« und »Klimaneutralität« eine Rolle. Der Gründer von All-Inkl betreibt allerdings ein Motorsport Team. Das darf jeder für sich selbst bewerten, doch mir gefällt das nicht und ich sehe All-Inkl als nicht mehr zeitgemäß an. Sowohl von der Philosophie als auch von anderen Aspekten aus betrachtet.

8. Mittwald

Mittwald Logo

Angebot: Hosting, Apache Solr, Domains

  • Zielgruppe: kleine und mittlere Firmen
  • Preisgestaltung nach Besuchern/Monat

Beim WordPress Hosting nimmt Mittwald eine sehr besondere Stellung ein, da sich der Hoster nicht pauschal an alle richtet. Vielmehr möchte Mittwald im Speziellen kleine und mittelständische Unternehmen erreichen. Auch Reseller werden angesprochen. Beispielsweise Webdesigner, die für ihre Kunden ein entsprechendes Hosting aufsetzen möchten.

Dabei ist Mittwald weder besonders günstig noch übertrieben teuer. Beim WordPress Hosting wird hier viel Wert auf Service und Stabilität gelegt. Im Grunde platziert sich Mittwald daher genau in der Mitte. Es ist nicht billig und nicht unbezahlbar, ist kein Hosting für die Massen und auch kein Null-Service-Anbieter. Stattdessen setzt man hier eben auf hervorragenden Support und eine nahezu perfekte Stabilität, weil genau das für Unternehmenskunden entsprechend wichtig ist.

Was Mittwald sonst noch so zu bieten hast, erfährst du direkt auf der Website oder in meinem umfangreichen Bericht. Dort gehe ich auch noch einmal explizit auf das WordPress Hosting des Anbieters ein und erläutere dir alle Einzelheiten dazu, die wissenswert sind.

Wenn du möchtest, kannst du meine Betreuer-ID „751724“ bei der Bestellung angeben.

9. Domain Factory

DomainFactory Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • Full Service Provider
  • Günstige Preise, toller Support

Um gleich vorweg ganz offen zu sein, muss ich erst einmal klarstellen, dass Domain Factory im Grunde ein Tochterunternehmen von Host Europe ist bzw. zum selben Konzern gehört. Dies zeigt sich auch schnell an den Angeboten, die dann doch sehr gleich ausfallen und wenig individuell erscheinen. All das muss jedoch nicht weiter schlimm sein, sollte allerdings dennoch erwähnt werden.

Prinzipiell ist und bleibt Domain Factory aber ein einzelnes Unternehmen, welches somit auch anders geführt wird. Nur weil die Pakete im WordPress Hosting also gleich erscheinen, kann sich das Gesamtangebot von Domain Factory im Vergleich zu Host Europe dennoch entsprechend unterscheiden. Es ist nicht dieselbe Firma, lediglich der Mutterkonzern ist identisch.

Tiefe Einblicke in die Hardware gibt es hier deshalb nicht. Dafür lässt sich die .user.ini anpassen und es finden Backups und regelmäßige Malware-Scans statt. Ein CDN ist gleich inklusive und auch Load Balancing kann entsprechend genutzt werden. Das WordPress Hosting orientiert sich, wie beim CMS Hosting üblich, an den Besucherzahlen, nicht an der Hardware.

Mehr zu Domain Factory und den entsprechenden Paketen gibt es im ausführlichen Review. Außerdem gelangt ihr über diesen Link direkt zum Anbieter.

10. Strato

Strato Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • Full Service Hoster
  • Günstige Preise, toller Support

In der Liste der WordPress Hoster ist Strato eher ein Allrounder. Ein Anbieter, der alles hosten kann und eben mitunter auch ein entsprechendes WordPress Hosting für sich entdeckt hat. Vorteil großer Hoster ist immer der Preis. Dort, wo der Einzelne nicht viel bedeutet, sind die Preise entsprechend niedrig, um eine hohe Anzahl an Kunden gleichzeitig erreichen zu können. Das ist auch bei Strato wieder der Fall.

Dabei geht Strato wenig gesondert auf das Content Management System ein, liefert aber ein paar Annehmlichkeiten wie die 1-Click-Installation. Auch ein paar angepasste Sicherheitseinstellungen sind wählbar. Alles andere bleibt allerdings nur sehr rudimentär angepasst, was jedoch ausreicht, um WordPress in den vier angebotenen Tarifen entsprechend performant laufen zu lassen.

Der Preis ist am Ende schlichtweg der Hammer. Schon der kleinste Tarif für gerade einmal vier Euro im Monat kommt beispielsweise mit drei Domains inklusive daher. Schau dir das WordPress Hosting von Strato also unbedingt mal an. Vor allem dann, wenn du möglichst viel für dein Geld erhalten möchtest. In diesem Fall ist Strato als WordPress Hoster tatsächlich eine gute Wahl und zumindest preislich auch eine Empfehlung wert.

11. Cloudways

Cloudways Logo

Angebot: Cloud Hosting

  • Managed Cloud Hosting
  • Super schnell

Cloudways bietet Managed-Hosting für die schnellsten Cloud-Provider:

  • Google Cloud
  • DigitalOcean
  • Amazon AWS
  • Vultr
  • Linode

Es handelt sich dabei um ein Remote-Hosting-Panel für die genannten Cloud-Dienste. Du richtest also einen Linuxserver mit der notwendigen Software ein, wobei die Cloudways alle technischen Aufgaben abnimmt.

Cloudways Setup in wenigen Schritten.
Cloudways Setup in wenigen Schritten.

Das Setup führt dich durch alle Schritte. Momentan kannst du fertige Images für die folgenden Anwendungen wählen:

  • WordPress / WooCommerce
  • Magento
  • Laravel
  • PHP

Sogar ein kostenloses CDN-Service ist mit dabei.

Schnelles Cloud-Hosting ab $ 10,00 monatlich. Ich würde dir DigitalOcean oder Vultr als Server empfehlen.

Wenn du etwas Ahnung von Hosting hast, ist Cloudways der optimale Provider für dich.

12. SiteGround

SiteGround Logo

Angebot: Hosting, Cloud

  • Spezialisiert auf WordPress
  • Preiswert im ersten Jahr

Besonders beliebt ist der GoGeek-Plan für € 10,79 monatlich.

Achtung, die guten Preise gelten nur für den ersten Zahlungszyklus. Danach wird der deutlich teurere reguläre Preis fällig. Es lohnt sich also gleich 3 Jahre im Voraus zu bezahlen.

Im letzten Jahr ist die Beliebtheit etwas gefallen, weil sich die Ladezeiten angeblich erhöht haben. Da kann ich aber persönlich nichts dazu sagen. SiteGround ist noch immer eine Empfehlung.

13. RackSpeed

RackSpeed Logo

Angebot: Hosting, Server, Cluster, SaaS

  • Hosting Profi mit LiteSpeed Server
  • Rechenzentrum in Deutschland

Du möchtest das bestmögliche Service und dich um gar nichts kümmern?

Geschwindigkeit ist dir wichtiger als der Preis?

Dann ist der Premium WordPress Provider Rackspeed die richtige Wahl für dich!

Es wird aber auch Managed Hosting für Magento, Shopware, Pimcore und Typo3 angeboten. Auch sehr exotische Dienste wie Big BlueButton, Elasticsearch und Nextcloud stehen im Programm.

14. Linevast

Linevast Logo

Angebot: Hosting, Server, VPS, Domains

  • Support per Ticket und Telefon
  • Rechenzentrum in Deutschland

Linevast ist ein sehr günstiger WordPress Hoster, der den schnellen LiteSpeed Server einsetzt.

Bereits ab € 4,99 monatlich geht es los. Da können die meisten Hosting-Anbieter nicht mithalten.

Ich hatte selbst leider noch keine Gelegenheit Linevast zu testen.

15. A2 Hosting

A2 Hosting Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • Nur englischer Support
  • Rechenzentrum in Amsterdam

A2 Hosting wird immer öfter beim WordPress Hosting Vergleich in einschlägigen FB Gruppen genannt. Besonders die kurzen Ladezeiten und die Preise werden dabei gelobt.

Wenn du dich für diesen WordPress Hoster entscheidest, plane genau wie lange du bei A2 Hosting bleiben möchtest. Die groß angepriesenen Preise gelten nämlich nur für die erste Zahlung (1 Monat, 12 Monate oder 36 Monate). Danach werden die kleinen, deutlich saftigeren Preise fällig.

16. Dogado

Dogado Logo

Angebot: Hosting, Server, Domains, E-Mail

  • Großer Anbieter aus DE
  • Rechenzentrum in Deutschland

Dogado hat günstiges und deshalb auch sehr interessantes WordPress Hosting im Angebot. Aufgefallen ist mir der Provider bei meinem WordPress Hosting Vergleich für LiteSpeed Server. Aktuell wird nur ein spezielles Paket für Shopware mit diesem Webserver angeboten, jedoch hat mir Dogado versichert, dass auch WordPress darauf installiert werden kann.

17. Hostinger

Hostinger Logo - WordPress Hoster

Angebot: Hosting, VPS, Domains, E-Mail

  • Provider aus Litauen
  • Rechenzentrum in Amsterdam

Mit Hostinger hast du einen Hosting-Anbieter aus Litauen, der Rechenzentren in Amsterdam, USA, UK, Singapur und eben Litauen für seine Pläne nutzt. Leider sind keine Server in Deutschland verfügbar, was schade ist. Amsterdam ist aber auch eine gute Location für deutschsprachigen Traffic.

Der WP Hoster punktet mit seinen niedrigen Preisen. Aber auch die Leistung glänzt wegen den eingesetzten LiteSpeed-Servern.

18. WPspace

WPspace Logo
WPspace Logo

Angebot: Hosting, Domains, E-Mail, WordPress Wartung

  • Provider aus Deutschland
  • Schneller Cloud Server

WPspace ist ein preiswerter WordPress-Profi aus Deutschland. Die Hosting-Pakete enthalten alles, was du für den Betrieb deiner Website benötigst. Sogar noch mehr, weil eine WP Rocket und eine Divi Lizenz schon im Preis enthalten sind.

Mit dem WordPress Toolkit verwaltest du deine Installation und automatisierst viele wiederholenden Aufgaben. Ein tolles Angebot.

Verschiedene Arten von WordPress Hoster

GeschwindigkeitPreisBedienbarkeitBeispiele
WordPress-Hosting★★★★★mitteleinfachHostPress
Raidboxes
Shared Hosting★★★niedrigeinfachWP-Projects
Hostinger
VPS, V-Server★★★★mittelmittelHostEurope
Dedizierter Server, Root-Server★★★★hochhochLiquid Web
Nexcess
Cloud Hosting, CDN★★★★★hochhochCloudways
Vergleich Hostingarten mit Beispielen

Es gibt grundsätzlich viele unterschiedliche Möglichkeiten, einen WordPress Blog zu hosten. Das in den letzten Jahren modern gewordene WordPress Hosting meint dabei in der Regel aber einen Hoster, der auf die speziellen Bedürfnisse und Eigenheiten des Content Management Systems WordPress Rücksicht nimmt. Es geht hier weniger um mehr Leistung als vielmehr um gezielt angepasste Hard- und Software, die einzig und allein WordPress zugutekommt.

Im Folgenden werde ich dir die fünf verschiedenen Arten von WordPress Hosting kurz und knapp erläutern. Wenn du noch mehr wissen möchtest, findest du hier im Blog auch einen Artikel mit dem Titel 5 Arten von WordPress-Hosting und welche davon wirklich sinnvoll und empfehlenswert sind. Darin gehe ich sehr gezielt auf jedes einzelne Webhosting ein und vergleiche die Möglichkeiten miteinander.

An diesem WordPress Hosting Vergleich möchte ich jedoch die unterschiedlichen Arten aufzeigen, die allgemein zur Verfügung stehen und zunächst kurz erläutern. Ich möchte darauf Bezug nehmen, welche Vor- oder Nachteile damit einhergehen bzw. welche Probleme es in Verbindung geben könnte.

Dediziertes WordPress Hosting

WordPress Hosting - Optimiertes Hosting für WP
WordPress Hosting – Optimiertes Hosting für WP

Was ich und du sicherlich auch unter WordPress Hosting verstehen, ist das dedizierte WordPress Hosting. Hierbei werden V-Server und in den teureren Paketen sogar Root-Server aufgesetzt, die einzig und allein für WordPress eingerichtet werden. Von der PHP-Version, über die Webserver Software, bis hin zur eingesetzten Hardware und den einzelnen Einstellungen des Systems, ist alles ausschließlich für WordPress optimiert.

Auf diese Weise können Hosting-Anbieter sicherstellen, dass WordPress nicht nur absolut fehlerfrei läuft, sondern eben auch trotz einem enormen Hunger in Sachen Hardware sehr gut mit Lastspitzen zurechtkommt. Aus diesem Grund garantieren WordPress Hoster oft bestimmte Benutzerzahlen, mit denen das WordPress Hosting problemlos betrieben werden kann. Die Pakete sind dann gedrosselt nach Besuchern, nicht unbedingt nach Speicherplatz, CPU-Kernen oder entsprechend anderer Hardware.

Beim WordPress Hosting braucht ihr daher auch gar nicht so sehr auf die Technik achten, sondern müsst lediglich bedenken, wie viele Besucher gleichzeitig bzw. monatlich bei euch auf dem WordPress Blog vorbeischauen. Auf Basis dessen wird dann das jeweils am besten geeignete Paket gewählt. Der Hosting Anbieter ist dabei immer etwas teurer, dafür absolut unkompliziert und stabil im Betrieb.

WordPress auf einem Server hosten

Dediziertes WordPress Hoster - Dein eigener Server
Dediziertes Hosting – Dein eigener Server

Hiermit ist im Grunde nichts anderes gemeint, als dass ihr den Server selbst mietet, einrichtet, entsprechend anpasst, optimiert und dann eigenständig WordPress auf genau diesem installiert. Es handelt sich in der Regel also um Root-Server oder V-Server, die für gewöhnlich völlig frei konfigurierbar sind. Natürlich ist das wesentlich komplizierter und unsicherer, auch in Hinsicht auf bestimmte Einstellungen in Sachen Serversicherheit. Ihr müsst hier das übernehmen, was beim WordPress Hosting der Anbieter erledigt.

WordPress auf einem Server zu installieren ist für Profis kein Problem. Sie können auf diese Weise im Grunde dasselbe erreichen, was dedizierte WordPress Hoster ermöglichen. Nämlich ein angepasstes System, welches nur auf eine bestmögliche Performance von WordPress hin optimiert worden ist. Das Problem ist allerdings, dass all das aufwendig, komplex und am Ende oft weder günstiger, noch pauschal besser ist als ein WordPress Hoster.

Vorteile hier sind, dass du deinen Server frei einteilen kannst. Statt lediglich einen einzigen WordPress Blog, kannst du auf diese Weise auch gleich fünf verschiedene WordPress-Installationen auf nur einem Server betreiben. Solange die Besucherzahlen nicht explodieren, sollte das für ein starkes System kein großes Problem darstellen. Schwierigkeiten gibt es bei der Einrichtung, denn falsch konfigurierte Server sind auch gerne Opfer von Hacks und ganz trivial ist die Verwaltung und Konfiguration natürlich ebenfalls nicht. Es ist also eher etwas für Profis oder Unternehmen, die sich maximale Flexibilität wünschen. Anfänger lassen lieber die Finger von eigenen Servern.

Alternativ wären hier noch Managed Server zu nennen, mit denen auch Neulinge klarkommen sollten. Diese werden vom jeweiligen Hoster verwaltet und betrieben, sodass du auf den Server wie auf jedes andere Webhosting zugreifen kannst. Das ist entsprechend einfach, reduziert jedoch wieder die Möglichkeiten und Optionen. Du hast dann zwar die hohe Serverleistung, kannst die Details aber nicht mehr so gezielt an WordPress anpassen. Der Vorteil geht also teilweise verloren, was die Sinnhaftigkeit der gesamten Sache wieder hinterfragt. Wer einen Managed Server in Betracht zieht ist daher oft mit dem WordPress Hosting besser beraten.

Cloud Hosting oder CDN verwenden

Cloud Hosting ist frei erweiterbar
Cloud Hosting ist frei erweiterbar

Besonders flexibel, dafür jedoch auch ungleich teurer, ist das Cloud Hosting bzw. der direkte Einsatz eines Content Delivery Networks (CDN). Hier arbeiten im Grunde viele Server im Verbund, um dir somit unendlich viel Speicherplatz und Power gewähren zu können. Kommen plötzlich viele Besucher zur selben Zeit, skaliert das System und hat oft auch so etwas wie Load Balancing mit an Board, sodass eine mehr oder minder automatische Lastenverteilung stattfindet.

Schwierig ist Cloud Hosting für alle, die sich nicht damit auskennen. Auch die Abrechnung erfolgt nicht immer als Tarif, sondern oft auf Basis der tatsächlichen Nutzung oder anhand der übertragenden Daten. Dies ist weniger gut kontrollierbar und mit mehr Risiko verbunden, was die eigentlichen Kosten bei hohen Zugriffszahlen betrifft. Auch ist ein separater Datenbank-Server notwendig, um WordPress überhaupt betreiben zu können. Je nach Anbieter unterscheidet sich das Vorgehen noch einmal deutlich voneinander, weshalb vieles beim Cloud Hosting, gerade in Verbindung mit WordPress, sehr individuell gehandhabt werden muss.

Bei dem CDN als Ergänzung verhält es sich ähnlich. Dies ist immer wichtig und richtig, wenn dein WordPress Hosting oft schlappmacht oder nicht dafür ausgelegt ist, Bilder und Videos zu laden. Spezielle Video CDNs beispielsweise haben eine bessere Anbindung, weshalb die Videodateien beim Nutzer dann deutlich effektiver heruntergeladen werden können. Aber auch das CDN ist eher am Ende einer langen Optimierung fällig, weniger zu Beginn. Wenn du ein CDN benötigst, weißt du dies bereits und solltest dich demnach schon auskennen. Sagt dir das alles nichts, brauchst du für gewöhnlich auch kein CDN.

Shared Hosting als Server-Alternative

Shared Hosting Anbieter - Du teilst dir alle Ressourcen mit anderen Kunden
Shared Hosting – Du teilst dir alle Ressourcen mit anderen Kunden

Das bekannte und allseits beliebte Shared Hosting ist nichts anderes als ein einfaches Webhosting. Meist bekommt jeder Kunde bei so einem Paket ein paar Gigabyte und eine Domain inklusive. Damit kann er seine erste Website über einen Baukasten erstellen oder, wenn alles gut läuft, sogar WordPress installieren (was hier aufgrund bestimmter Optionen nicht immer möglich ist). Die Leistung wird dann aber eher enttäuschend ausfallen.

Das liegt daran, dass der Name bereits verrät, worum es sich handelt. Im Grunde müsst ihr euch das gesamte Konzept wie einen Server vorstellen, auf dem aber unzählige Kunden gleichzeitig gehostet werden. Jeder bekommt zum Beispiel einen Gigabyte vom Speicherplatz ab und alle teilen sich CPU und RAM. Das führt zwangsläufig dazu, dass die Performance schlecht ist und ich dir das Hosting maximal für statische Websites empfehlen würde, aber garantiert nicht für WordPress.

Allgemein ist Shared Hosting etwas, was heutzutage kaum noch eine Daseinsberechtigung hat. V-Server, Root-Server, spezielle Pakete, WordPress Hosting und Angebote an jeder Ecke – Hosting ist dermaßen günstig geworden, dass wirklich niemand mehr auf Shared Hosting setzen muss. Willst du es dennoch, zahlst du dafür immerhin so gut wie nichts. Nur ein paar Euro werden bei dieser Methode fällig. Meiner Meinung nach lohnt sich das aber dennoch für niemanden. Ausschließlich für Anfänger, die das Shared Hosting dann zusammen mit einem Baukasten nutzen, könnte es interessant sein. Bleibt jedoch die Frage, ob so jemand wirklich eine eigene Website betreiben sollte.

VPS Hosting

VPS Hosting - Dein eigener Teil auf einem Server
VPS Hosting – Dein eigener Teil auf einem Server

Der VPS (Virtual Private Server) ist eine logische Instanz auf einem Server. Also viele virtuelle Server auf einer echten Hardware.

Der Vorteil eines VPS ist der fix zugesicherte Teil von CPU-Cores, RAM und Festplatte, den nur du nutzen kannst. Überlastet ein anderer User seinen VPS, betrifft das deine Website nicht. Außerdem ist ein VPS deutlich günstiger als dein eigener Server.

Nachteil eines VPS ist jedoch, dass die Verwaltung meist dir selbst überlassen bleibt. Linux- und Webserver-Wissen muss also vorhanden sein.

Webhosting auf Basis von WordPress

WordPress Logo

Interessant ist auch noch ein anderer Trend. Immer mehr Hoster bieten Webhosting auf Basis von WordPress an. Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein dediziertes Hosting oder speziell angepasste Pakete, sondern oft einfach nur um Webhosting mit einer vorinstallierten WordPress-Instanz.

Im Grunde ist das nichts anderes als das eben erwähnte Shared Hoster, jedoch etwas durchdachter angelegt. So werden die Kunden pro Server reduziert und die Zahlen etwas angehoben. WordPress braucht eben oft mehr Leistung und auch schlichtweg etwas mehr Speicherplatz. Spezielle Anpassungen gibt es für gewöhnlich allerdings keine. Es handelt sich also um ein simples Shared Hosting, auf dem WordPress entsprechend vorinstalliert wurde. Mit dem richtigen WordPress Hoster hat das nicht viel gemeinsam. Es macht dir die Sache nur einfacher, wenn du auf solch einem System WordPress betreiben möchtest.

Manchmal ist das CMS auch noch gar nicht installiert, sondern kann per 1-Click Installation hinzugefügt werden. Im Grunde ist diese Art von Hosting also nichts anderes als ein idiotensicheres Shared Hosting, bei dem Nutzer kinderleicht per Knopfdruck WordPress installieren dürfen, ohne sich Gedanken um MySQL oder PHP machen zu müssen. Dafür ist das Grundsystem meist sehr schwach und bricht zusammen, sobald ein WordPress Blog bekannter wird.

Bestes WordPress Hosting

Hosting-Empfehlungen sind normalerweise Müll.

Oft werden extrem billige Hosting-Pakete für € 3 empfohlen, andere wiederum werben mit einem € 100 VPS, weil sie als Affiliate dabei am meisten verdienen. Im Endeffekt wollen wir doch alle nur den schnellstmöglichen Webspace für möglichst wenig Geld.

Und zwar für WordPress optimiert!

Was ist noch wichtig? Der Server sollte in Deutschland liegen und der Support sollte möglichst schnell antworten, und das am besten auf Deutsch.

Das alles bekommst du bei Raidboxes ab € 9,00 / Monat.

Wie du dich für den richtigen Hoster entscheidest

Sich für einen WordPress Hoster zu entscheiden klingt trivial, ist jedoch alles andere als das. Es gibt eine Vielzahl an Anbietern, wie du auch hier auf der Seite finden kannst, denn ich stelle dir die nennenswerten WordPress Hoster an dieser Stelle noch einmal genauer vor. Doch welcher von all diesen ist der richtige Hoster für dich und deinen WordPress Blog?

Webhosting Word Cloud
Webhosting Word Cloud

Um diese Frage zu beantworten, musst du dir selbst erst einmal ein paar Fragen stellen. Du solltest unter anderem wissen, wie groß dein Blog zur jetzigen Zeit bereits ist und wie hoch die Besucherzahlen aktuell ausfallen. Die meisten WordPress Hoster berechnen die Tarife schließlich anhand von Besucherlimits. Andere hingegen bieten normales Hosting mit einigen Annehmlichkeiten für WordPress an, doch auch dort ist leistungsmäßig irgendwann Schluss, sollten es zu viele Besucher auf einmal werden.

Wenn du noch mehr darüber erfahren willst, wie du den richtigen WordPress Hoster auswählen kannst und worauf dabei zu achten ist, kann ich dir meinen Artikel zur Hostingwahl empfehlen. Dort gehe ich Punkt für Punkt gemeinsam mit dir durch, um dir die Qual der Wahl bei all den unterschiedlichen WordPress Hostern etwas einfacher zu gestalten.

Mein WordPress Hosting Vergleich

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinem WordPress Hosting Vergleich weiter helfen.

Den richtigen Hosting Anbieter findest du am ehesten, wenn du dir vorher über die benötigte Leistung, dein monatliches Budget und mögliche besondere Bedingungen im Klaren bist.

Ziel dieses Artikels ist es, dir alle notwendigen Informationen für deine Hostingwahl zu liefern. Hast du Fragen, zögere nicht, die Kommentare dafür zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

9 Kommentare

  1. Danke für deinen umfangreichen Test der verschiedenen Anbieter. Den einen oder anderen habe ich auch schon getestet. Vor allem Raidboxes und wp-projects.de sind mir da als empfehlenswert aufgefallen.

    1. Hallo Jochen,

      hängt vom Bedarf des einzelnen ab. Wer sich wenig mit der Technik auseinandersetzen möchte und auch nur einen WordPress Blog hostet, sollte sich Raidboxes anschauen. Wer noch neben dem Blog Matomo oder andere Tools, wie ein Forum laufen lassen möchte, der ist bei wp-projects oder auch webgo ganz gut aufgehoben. Wem es einzig um ein günstiges Hosting geht, was aber auch gut Performance bietet, der könnte sich bei ip-projects vielleicht wohl fühlen. Wie geschrieben, kommt es auf die eigenen Bedürfnisse an, was denn nun ein guter Webhoster für einen ist. Aber mit den von mir genannten sollte eigentlich niemand Probleme haben.

  2. Hi Jochen, danke für die tolle und sehr umfangreiche Zusammenfassung, besonders cloudways schaue ich mir sicher noch mal an. Ich selbst nutze sehr gern Raidboxes und mache gerade erste Erfahrungen mit Hostpress.

    Mach weiter so!
    Liebe Grüße

  3. Super Beitrag , für alle die noch ein Deutschen Cloud-Hosting-Anbieter suchen kann ich nextfiles.de empfehlen, da es aus Deutschland kommt und schnell und gut funktioniert. Außerdem ist es sehr günstig und Dsgvo konform.

    1. Hallo Jonathan,
      danke für den Hinweis. Die machen aber nur Nextcloud, oder?
      Ich habe alles in der Google Cloud gespeichert, deshalb habe ich mich mit selbst gehosteten Alternativen noch gar nicht beschäftigt.
      Aber die Preise sind tatsächlich gut.
      lg
      Jochen

    2. ich habe gerade geguckt und es gibt einfach bei nextilfes.eu bis zu 50GB Cloud-Speicherplatz kostenlos!