Raidboxes im Test: L├Ąuft WordPress in der Box besser als auf dem privaten Server?

Mein ehrliches Raidboxes Review! Wenn es um WordPress geht, dann dreht es sich oft auch um das bestm├Âgliche Hosting f├╝r das Content Management System. Dies hat einen guten Grund, denn WordPress ist nicht gerade bekannt daf├╝r, wenig Ressourcen zu nutzen, sondern eher im Gegenteil. Au├čerdem hat das CMS einige spezielle Anspr├╝che und ben├Âtigt aufgrund seiner Abh├Ąngigkeit zur MySQL-Datenbank auch eine entsprechend starke Anbindung.

WordPress Hoster wie Raidboxes achten bei ihrer Technik darauf, dass die gesamte Infrastruktur auf WordPress hin optimiert wird. Hier muss keine andere Software auf den Servern laufen, sondern ausschlie├člich WordPress. Das CMS soll daf├╝r zu wahren H├Âchstleistungen angetrieben werden, mit speziellen Tweaks und Hardware, die wie gemacht ist f├╝r den Betrieb einer WordPress-Installation.

Ob das in diesem Falle gelingt und wie genau der WordPress Hoster aufgestellt ist, zeigt mein ausf├╝hrlicher Raidboxes Test. F├╝r dich habe ich mir einen Account besorgt und habe mehrere Tage getestet, was der Hoster zu leisten vermag. N├Âtig war dies zwar nicht, denn ich kenne den Service von Raidboxes schon seit dem ersten Release, doch ich wollte mich im Test unbedingt noch einmal vom aktuellen Zustand ├╝berzeugen. Sicher ist sicher.

Eine Box ist immer eine WordPress-Installation

Nach der Anmeldung (ein Test ist ├╝brigens auch kostenlos m├Âglich), gibt es im Dashboard die Punkte „Boxen“, „Vorlagen“, „Domains“ und „E-Mails“. Eine Box meint bei Raidboxes immer eine WordPress-Installation. Vorlagen sind vorgefertigte Boxen, die dann schon final eingestellt sind und unter „Domains“ darfst du die verschiedene Domains buchen und verwalten. F├╝r E-Mails arbeitet Raiboxes mit Mailbox.org zusammen, wobei eine zuvor registrierte Domain verwendet wird.

Eine neue Hosting-Box f├╝r WordPress anlegen
Eine neue Hosting-Box f├╝r WordPress anlegen.

Eine neue Box, also eine frische WordPress-Installation, wird ganz einfach ├╝ber den Klick auf den Button „Neue Box Erstellen“ kreiert.

Das tolle: Du kannst die ausgew├Ąhlte Box 14 Tage lang kostenlos testen!

Dort w├Ąhlst du anschlie├čend auch gleich den f├╝r dich passenden Tarif aus. Hier liefert Raidboxes eine gro├če Auswahl. Wenn du mich fragst, ist die Auswahl sogar zu gro├č ausgefallen. Gerade Anf├Ąnger m├╝ssen sich hier zun├Ąchst einmal gut ├╝berlegen, welche Anspr├╝che ihr Blog eigentlich hat. Doch dazu sp├Ąter im Test mehr.

Als N├Ąchstes wird der Name des Blogs eingetragen und alles, was du bei der Installation von WordPress normalerweise sowieso festlegen m├╝sstest. Also Admin, Passwort und so weiter.

W├Ąhle das Paket und den Namen f├╝r deine neuen Raidbox.
W├Ąhle das Paket und den Namen f├╝r deine neuen Raidbox.

Nur Eintr├Ąge zur Datenbank etc. kannst du dir sparen, denn das Technische der Installation ├╝bernimmt Raidboxes automatisch f├╝r dich. Im Grunde geht es also lediglich darum, wie der Blog hei├čen soll und wie du als Admin genannt werden m├Âchtest.

Nun hei├čt es kurz warten, denn jetzt beginnt Raidboxes damit, automatisiert eine neue Box zu erzeugen, auf welcher dein WordPress Blog l├Ąuft. Das dauert nicht lange und eine Prozentanzeige informiert dich jederzeit dar├╝ber, wie weit der aktuelle Fortschritt ist.

Nach ein paar Minuten ist deine erste Box dann verf├╝gbar, also die finale WordPress-Installation.

So einfach hast du noch nie WordPress installiert!

Backend und Verwaltung von WordPress via Raidboxes

Ist die Box bei Radboxes erstellt, kannst du diese ausw├Ąhlen und gelangst dann in das Dashboard der jeweiligen Box. Hier wird die Belegung der SSD angezeigt, der Cache, die verbundenen Domains, Weiterleitungen und alles Technische, was mit deiner Box im direkten Zusammenhang steht.

Das Dashbaord des Providers Raidboxes
Das Dashbaord des Providers Raidboxes.

Interessanter sind die weiteren Punkte, die an dieser Stelle w├Ąhlbar sind. Unter „Status“ bekommst du beispielsweise einen detaillierten ├ťberblick ├╝ber die CPU- und RAM-Auslastung deiner Box. Hier findest du zudem Protokolle der letzten ├änderungen und die Log-Files.

Derzeit noch in der Beta ist der Men├╝punkt „Staging“ mit dem es m├Âglich sein wird, eine Staging-Instanz des Blogs zu betreiben. Au├čerdem gibt es den Punkt „Backups“, der selbsterkl├Ąrend sein sollte. Via „Plugins & Themes“ kannst du die installierten Erweiterungen auch direkt im Backend von Raidboxes verwalten und das gilt ebenso f├╝r die umfangreichen Konfigurationsm├Âglichkeiten, welche du unter „Einstellungen“ findest.

Der Umfang all dieser Funktionen h├Ąngt ein bisschen davon ab, welchen Tarif du gew├Ąhlt hast. Sch├Ân ist auch, dass die Standardeinstellungen bereits passend sind, du im Grunde genommen somit keine Anpassungen vornehmen musst, wenn du keine speziellen W├╝nsche hast.

Anf├Ąnger werden also nicht von den neuen M├Âglichkeiten erschlagen, sondern lassen alles so wie es ist. Kennst du dich sp├Ąter besser aus, hast du hier jedenfalls die Chance, weitere Anpassungen vorzunehmen. ├ťber „Zum WP-Login“ gelangst du dann in deinen eigentlichen WordPress Blog.

Der erste Login und das Einrichten des Blogs

Das WordPress Dashboard direkt nach der Installation durch Raidboxes.
Das WordPress Dashboard direkt nach der Installation durch Raidboxes.

Hast du dich erfolgreich mit deinem Benutzernamen und deinem Passwort in WordPress eingeloggt, ist alles wie gewohnt verf├╝gbar. Raidboxes bietet im Backend bzw. Dashboard zwar viele Optionen an, die WordPress direkt beeinflussen k├Ânnen, das eigentliche CMS ist und bleibt aber dasselbe wie du es von deinen eigenen Installationen her kennst.

Du kannst also Beitr├Ąge erstellen, Medien verwalten, Seiten anlegen und Content formen, wie du es immer schon gewohnt warst. Auch Plugins und Themes k├Ânnen hochgeladen und aktiviert werden. Gro├čartige Einschr├Ąnkungen brauchst du demnach nicht bef├╝rchten. Im Grunde wird die Technik von Raidboxes verwaltet und du k├╝mmerst dich um deinen Blog. Der l├Ąuft auf den Systemen des Hosters sp├╝rbar flotter als auf so manch einem Billighoster oder kleinem Webspace-Paket.

WordPress Standard-Themes und -Plugins deinstallieren
WordPress Standard-Themes und -Plugins deinstallieren.

Nun solltest du die nicht ben├Âtigten Standard-Themes und -Plugins deinstallieren. Mehr dazu findest du in meinem Artikel namens WordPress installieren und einrichten.

Was mir im Test gut gefiel, war dabei die herausragende Backend-Performance von Raidboxes.

WordPress ist n├Ąmlich nicht gerade bekannt daf├╝r, besonders sparsam mit Server-Ressourcen umzugehen und vor allem im Backend, wo nichts im Cache liegt und jede Anfrage direkt an die Datenbank geht, merkt man das mitunter auch mal deutlich. Vielleicht nicht im Minimalbetrieb, doch mit vielen Plugins, Einstellungen und einem schnellen Wechsel zwischen den Men├╝punkten dann eben schon.

Bei Raidboxes lief WordPress im Test jederzeit fl├╝ssig und schnell. Eben genau so, wie ich mir das w├╝nsche.

Zu viel Auswahl bei den unz├Ąhligen Tarifen

Raidboxes Tarife und Preise
Raidboxes Tarife und Preise

Was mir bei Raidboxes weniger gut gef├Ąllt ist die Sache mit den vielen Tarifen. Es gibt im Grunde acht Tarife, die alle auch noch irref├╝hrend benannt sind. Von „Starter“ bis „Fully Managed“, hin zu „Pro“ oder „ProXL“, „Business“ und „BusinessXXL“ sehe ich da vieles, was mir nicht sonderlich einleuchtet. Es ist dabei ebenso wenig ├╝bersichtlich, wie sinnvoll dargestellt. Es erschl├Ągt mich einfach nur. Ach und einen Agentur-Tarif gibt es am Ende auch noch.

Bei WordPress Hostern ist es zudem ├╝blich, keine Flatrate zu bekommen, sondern quasi nach Aufrufen zu bezahlen. Das ist bei WP Engine beispielsweise auch so, dem gro├čen Konkurrenten aus den USA bzw. sogar dem ersten WordPress Hoster, der das Thema ernsthaft anging und alle Server darauf optimierte, statt lediglich normale Webspace-Pakete umzubenennen.

High-Traffic und E-Commerce optimiert sind die kleinen Pakete ansonsten nicht. E-Commerce beginnt ab 50 Euro pro Box und High Traffic ab 150 Euro pro Box. Das ist okay, da beides spezielle Anforderungen besitzt. Ich verstehe nur nicht, warum Raidboxes all diese Pakete dann zusammen darstellt. Als Kunde bin ich Blogger, Pro oder Business. Als Blogger ben├Âtige ich nicht viel, es darf also nicht zu teuer sein.

Als Pro habe ich Erfahrung und als High Traffic bzw. Business betreibe ich E-Commerce. Warum muss ich acht Tarife auf einmal sehen, die gar nicht aufeinander aufbauen, sondern sich an unterschiedliche Zielgruppen richten? Total un├╝bersichtlich dargestellt, wenn du mich fragst.

Der kleinste Tarif beginnt sogar schon bei ÔéČ 9,00
Der kleinste Tarif beginnt sogar schon bei ÔéČ 9,00

Wenn deine Website wirklich noch ganz am Anfang steht, reicht sicher auch noch der Mini Tarif f├╝r lediglich ÔéČ 9,00 monatlich.

Fazit zu Raidboxes als WordPress Hoster

Suche ich in Amerika einen WordPress Hoster, wei├č ich, dass ich WP Engine nehme. Die waren nicht nur mit die Ersten, sondern haben auch eigene Ideen und Optimierungen mitgebracht. Das war mutig, schlau und ├╝beraus effizient.

Raidboxes sehe ich pers├Ânlich als eine deutsche Version davon. Weil die Jungs bei Raidboxes das alles ebenfalls sehr ernst nehmen, durchdacht optimieren und mit ihren Boxen ein tolles Konzept besitzen. Wo viele Anbieter nur 1-Klick-Installationen anbieten und normalen Webspace als WordPress-Optimiert verkaufen wollen, macht Raidboxes das nicht. Hier ist alles auf den Betrieb von WordPress hin optimiert, und zwar ausschlie├člich darauf. Das Konzept geht auf und die Performance ist sp├╝rbar besser, bei gleichzeitig einfacher Verwaltung.

Nicht so sch├Ân ist f├╝r mich die Auswahl der Tarife.

Trotz der kleinen Kritikpunkte ist Raidboxes f├╝r mich aber nach wie vor einer der wenigen ernst zu nehmenden WordPress Hoster in Deutschland.
Weil er die Sache eben voranbringt und das Team dahinter wirklich fit darin ist, eine starke Struktur zu schaffen, die hohe Erreichbarkeit besitzt und Traffic-St├╝rmen standhalten kann. Gerade bei WordPress ist das nicht immer so einfach wie es klingt. Wenn du also kein Sparfuchs bist und alles selbst machen m├Âchtest, ist Raidboxes eine wunderbare M├Âglichkeit, um schnell und effizient einen WordPress Blog zu betreiben, ohne sich allzu viel mit der Technik besch├Ąftigen zu m├╝ssen.

Ich hoffe mein Raidboxes Review war hilfreich f├╝r dich.

├ähnliche Beitr├Ąge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

2 Kommentare