Divi Child Theme erstellen oder Downloaden: So gelingt der Start mit Child Themes in Divi

Divi Child Theme erstellen oder Downloaden: So gelingt der Start mit Child Themes in Divi

Hast du dich schon einmal gefragt, was genau ein Child Theme eigentlich ist? Nutzt du Divi und hast in der Community bereits des Öfteren davon gehört, dass Divi als Page Builder wunderbar mit vielen verschiedenen Child Themes zusammenarbeiten kann? Möchtest du selbst ein Child Theme erstellen, weißt aber nicht so recht, wie und wo du damit beginnen sollst?

Dann habe ich gute Nachrichten für dich, denn in diesem Artikel werde ich dir genau das und noch vieles mehr ein wenig ausführlicher erklären. Zunächst zeige ich dir, was ein Child Theme ist, wie es in Bezug auf Divi funktioniert und wie du dir selbst ein entsprechendes Theme erstellen kannst. Damit all das für dich besonders einfach ist, habe ich zudem viele praktische Beispiele und Screenshots integriert. Danach kläre ich über kostenlose und kostenpflichtige Child Themes auf und ziehe schlussendlich ein Fazit über deren Nutzung.

Load WordPress Sites in as fast as 37ms!

Wenn du aktuell also das Divi Theme nutzt und nun dein Interesse geweckt wurde, lies unbedingt weiter. Lass uns jetzt auch keine Zeit mehr verlieren und direkt in das Thema einsteigen.

Auch interessant: Unser WordPress Child Theme Generator

Auf gehts!

Was ist eigentlich ein WordPress Child Theme?

Wer einen WordPress Blog sein Eigen nennt, der nutzt zu Beginn häufig ein simples kostenloses Theme aus dem offiziellen Theme-Verzeichnis von WordPress. Das reicht für den Start tatsächlich auch mehr als aus, doch recht schnell gelangst du mit der Zeit an die Grenzen deiner Möglichkeiten. Also überlegst du dir, ob du nicht das Theme wechseln solltest oder besser noch, wie du das eigentlich ganz hübsche und aktuell verwendete Theme ein wenig anpassen kannst. WordPress macht es dir diesbezüglich glücklicherweise sehr einfach.

An dieser Stelle kommen Child Themes zum Einsatz. Child ist englisch und bedeutet nichts anderes als „Kind“. Es ist also eine Art „Kind“ von deinem eigentlichen Parent Theme (den Eltern). Wobei die Metapher nicht ganz treffend ist. Sagen wir besser, dass dein Child Theme etwas am Theme verändert, ohne dabei wirklich etwas zu verändern. Das Kind stammt von seinen Eltern ab, ist aber dennoch eigenständig. Nicht jedes Gen wird vererbt und dennoch ist der Ursprung jederzeit klar zu erkennen.

Hast du das Prinzip verstanden?

Das Child Theme erlaubt es dir, dass du das derzeit verwendete Theme an deine eigenen Bedürfnisse anpassen kannst, ohne dabei aber die Theme-Dateien selbst berühren zu müssen.

Willst du beispielsweise etwas am Styling deiner Website verändern, nutzt du ein Child Theme mit Style.css und beeinflusst damit die Darstellung des Themes, ohne dessen CSS aktiv verändern zu müssen. So bleibt das eigentliche WordPress-Theme immer im Originalzustand und all deine Änderungen an diesem überdauern mögliche Updates, weil sie nur via Child Theme hinzugefügt wurden.

WordPress Theme Child Theme
Für WordPress installierst du ein passendes Theme, wie beispielsweise Divi. Für Divi hingegen kannst du ein Child Theme erstellen, welches das Design verändert, ohne dabei die Theme-Dateien selbst zu verändern.

Warum du für Divi unbedingt ein Child Theme benötigst

Child Themes spielen beim Divi Page Builder eine sehr große Rolle. Das Problem bei Änderungen direkt am WordPress-Theme selbst ist nämlich, dass diese mit jedem Update des Themes wieder obsolet sind. Bei gewöhnlichen WordPress-Themes ist das für gewöhnlich halb so schlimm, denn es gibt in der Regel nur wenige Updates. Divi hingegen wird bereits über einen sehr langen Zeitraum hinweg gepflegt und somit beständig aktuell gehalten. Updates sind hier Pflicht. Unter anderem, weil so auch neue Module für den Page Builder hinzugefügt werden können.

Würdest du die Änderungen also am Divi Theme selbst vornehmen, würde jedes Update deine persönlichen Anpassungen sofort rückgängig machen und du müsstest sie erneut integrieren. Das wäre mühsam und ist schlichtweg nicht sonderlich praktisch. Child Themes sind daher gerade für Themes wie Divi von großer Bedeutung, um eigene Designs auf Basis des Divi Page Builders zu realisieren, die anschließend dauerhaft erhalten bleiben.

Das Child Theme (Kind) verweist also immer auf das Parent Theme (Eltern). Es ist eine Anpassung des Originals, ohne aber direkt in das Original einzugreifen. Somit bleibt ein Child Theme auch nach allen Updates voll funktionstüchtig, während die eigentlichen Dateien des Themes ganz normal mit dem Update überschrieben werden können. Natürlich ohne die Anpassungen zu beeinträchtigen, die über das Child Theme vorgenommen wurden.

So erstellst du ein Child Theme für Divi

Selbst wenn es auf den ersten Blick etwas umständlich und vielleicht sogar schwierig erscheint, ist die Erstellung eines Child Themes im Grunde genommen ganz einfach. Du benötigst lediglich Zugang zu deinem Server via FTP, einen Editor bzw. Texteditor, um die Theme-Dateien bearbeiten zu können sowie natürlich das Divi Theme selbst, für welches du ein Child Theme erstellen möchtest. Mehr braucht es dann erst einmal gar nicht.

Im Verzeichnis „/wp-content/themes/“ erstellst du nun einen Ordner und gibst diesem einen beliebigen Namen. Im Beispiel nenne ich ihn nun einfach mal „child„. In diesen Ordner kopierst du im Folgenden dann eine style.css und eine functions.php hinein, die du zuvor entsprechend erstellst und gespeichert hast.

Wichtig ist, dass bestimmte Parameter in diesen Dateien vorhanden sind. So fügst du in die style.css beispielsweise das folgende Snippet ein.

/*
Theme Name: Divi Child
Theme URI: https://www.elegantthemes.com/gallery/divi/
Description: Divi Child Theme
Author: Elegant Themes
Author URI: https://www.elegantthemes.com
Template: Divi
Version: 1.0.0
*/


/* =Theme customization starts here
------------------------------------------------------- */

Direkt unter dem Snippet kannst du anschließend deinen eigenen CSS-Code hinzufügen, um entsprechende Styles zu integrieren und das Theme damit zu beeinflussen. Ähnlich läuft es mit der functions.php ab, bei der du folgendes Snippet an den Anfang setzten musst, damit das Ganze funktioniert.

function my_theme_enqueue_styles() { 
    wp_enqueue_style( 'parent-style', get_template_directory_uri() . '/style.css' );
}
add_action( 'wp_enqueue_scripts', 'my_theme_enqueue_styles' );

//add new code here

Wie du siehst, ist es gar nicht so schwierig, ein eigenes Child Theme zu erstellen. Das war nämlich eigentlich schon alles. Mehr ist nicht notwendig. Du könntest jetzt, rein der Optik halber, noch ein Vorschaubild für dein Child Theme hinzufügen. Dieses Bild muss „screenshot.png“ heißen und sollte 1200 x 900 Pixel groß sein. Kopier es dafür schnell mit in den Ordner, dann wird es automatisch angezeigt. Auch das ist keine große Sache.

Damit ist das Child Theme erstellt und kann entsprechend aktiviert und verwendet werden. Wie genau das geht, verrate ich dir im nächsten Absatz.

Divi Child Theme installieren
Child Themes für Divi werden innerhalb von WordPress wie normale Themes installiert. Du brauchst also einfach nur eine Zip-Datei hochladen und WordPress erledigt den Rest für dich.

Eigenes Child Theme für Divi aktivieren

Im letzten Absatz hast du mit meiner Hilfe bereits ein eigenes Child Theme für Divi erstellt. Dieses soll nun natürlich noch ordnungsgemäß aktiviert werden. Das geschieht wie bei jedem anderen WordPress-Theme auch. Gehe im Dashboard daher auf Design und wähle dort Themes aus. Hier sollte nun dein Child Theme mitsamt dem eben erstellten Vorschaubild angezeigt werden. Ist das nicht der Fall, ist irgendetwas schiefgelaufen. Befolge meine Anleitung von oben in solch einem Fall einfach noch einmal und achte darauf, alles exakt so umzusetzen wie von mir beschrieben.

In der Box um das Theme befinden sich zwei unterschiedliche Buttons. Der eine heißt „Aktivieren“ und der andere „Live-Vorschau“. Zum aktivieren musst du verständlicherweise auf den ersten der beiden Buttons klicken. Ab jetzt ist das Child Theme für Divi aktiv geschaltet und die Änderungen wirken sich direkt auf deine WordPress Website und das Divi Theme aus.

Falls du Divi vorab bereits eingerichtet hattest, kann es sein, dass du diese Einstellungen nun erneut wählen bzw. importieren musst. Am besten ist immer, du richtest ein Child Theme ein, lange bevor du Divi aktiv verwendet hast. Doch welche Änderungen sind mit einem Child Theme für Divi denn nun genau möglich?

Divi Child Theme aktivieren
Aktivieren kannst du dein Divi Child Theme, indem du in die Theme-Übersicht wechselst und dort auf „aktivieren“ klickst. Ist dies geschehen, sind die Änderungen vom Child Theme automatisch live und somit sofort sichtbar.

Änderungen am Theme via Child Theme durchführen

Hier kommt es ganz darauf an, was genau an Divi du verändern möchtest.

Im Grunde funktionieren Child Themes so, dass du die Dateien aus dem eigentlichen Theme kopierst und im Child Theme hinzufügst.

Dort kannst du sie dann bearbeiten, ohne das Original in irgendeiner Weise zu beeinflussen.

Diese Eingriffe erfordern allerdings weitaus mehr Fachwissen als die Änderungen bezüglich der style.css und der functions.php. Theoretisch kannst du auch ganze Ordner vom Divi Theme kopieren und entsprechend anpassen. Das sollte jedoch immer mit der notwendigen Vorsicht geschehen und nur dann, wenn du wirklich genau weißt, was du da gerade tust.

Allein das Editieren der style.css und functions.php sollte den meisten schon ausreichen, um tiefgehende Anpassungen vorzunehmen. Wie das geht, habe ich dir weiter oben bereits erklärt. Jetzt liegt es an dir, dass du Divi ganz nach deinen Wünschen gestaltest und nach Belieben anpasst. Auf diese Weise kannst du dir deine ganz eigene und persönliche Version von Divi erstellen.

Wo finde ich Hilfe für die Erstellung eines Child Themes?

Divi kommt vom Entwickler Elegant Themes und der ist relativ bekannt für einen durchweg guten Support. Solltest du also Fragen haben, die speziell das Child Theme betreffen, richte dich am besten gleich direkt an Elegant Themes selbst. Dafür gibt es Chat, Mail und eine „Ask the Community“ Sektion auf der Website. Allerdings nur auf Englisch, was natürlich klar sein sollte.

In Bezug auf das Child Theme hat Elegant Themes zudem eine sehr klare und ausführliche Anleitung verfasst, die das von mir Gezeigte ebenfalls noch einmal darstellt. Auch diese ist allerdings auf Englisch und geht weniger auf Vor- und Nachteile oder Details ein, wie ich es hier auf der Seite versuche. Ein Blick schadet dennoch nicht, da die Anleitung ein paar durchaus wichtige Grundlagen vermittelt. Klappt etwas nicht, ist Elegant Themes also deine Anlaufstelle.

Grundsätzlich hat WordPress den Vorteil, dass es viele Foren zum CMS gibt. Divi ist weit verbreitet und somit findest du auch dort entsprechende Hilfe. Oder du beauftragst einen Fachmann damit, ein Child Theme für dich zu erstellen. Gerne darfst du auch mich kontaktieren, damit ich die notwendigen Anpassungen für dich vornehmen kann. Nach einem kurzen Gespräch darüber, was genau du dir vorstellst, werden wir uns bestimmt einig.

Child Theme via Plugin erstellen lassen

Eine Alternative zur individuellen Erstellung fällt mir gerade ebenfalls noch ein. Es gibt im offiziellen Plugin-Verzeichnis von WordPress auch verschiedene Child Theme Generatoren. Der Child Theme Configurator ist einer davon. Das Plugin wird wie alle anderen direkt aus WordPress heraus installiert und ist anschließend sofort funktionsfähig.

Die Erweiterung hilft euch fortan dabei ein Child Theme zu erstellen, indem es das aktuelle Theme erst einmal analysiert und euch darauf aufbauend dann bei der Erstellung eines Child Themes unterstützt. Das Ganze macht am Ende allerdings nicht viel mehr, als oben beschrieben wurde, automatisiert diesen Vorgang aber möglichst vollständig. Selbiges bedeutet, dass du die Änderungen und die Erstellung der Dateien nicht mehr eigenständig vornehmen musst.

Sinnvoll empfinde ich diesen Weg persönlich jedoch nicht. Wer ein Child Theme erstellt, sollte bereits wissen, was er da tut. Wenn er es nicht weiß, werden die Anpassungen ebenfalls nur sehr marginal ausfallen können. Dafür also extra ein separates Plugin zu installieren, macht schlicht und ergreifend keinen richtigen Sinn. Es sei denn, du weißt eben nicht, was du tun musst. Wenn dem jedoch so ist, solltest du dir allerdings eher Hilfe von einem WordPress-Profi holen und somit nicht selbst in den WordPress-Dateien herumhantieren.

Divi Child Theme Download
Es gibt im Internet jede Menge Divi Child Themes zum Download und auch Plugins, die dabei helfen sollen, ein Child Theme zu erstellen. Mein Rat wäre jedoch, dass du dein Divi Child Theme lieber komplett selbst kreierst oder meine Vorlage verwendest. Nur so kannst du sicher sein, dass genau die Richtungen Änderungen durchgeführt werden.

Brauche ich wirklich ein Divi Child Theme?

Die kurze Antwort ist selbstverständlich ein klares Nein. Natürlich brauchst du kein Divi Child Theme. Zum einen könntest du die Anpassungen ebenso gut an Divi selbst vornehmen, zum anderen gibt es auch viele Plugins, die es dir erlauben, beispielsweise zusätzlichen CSS-Code in deine WordPress Website zu integrieren. Auf diese Weise kannst du ebenfalls das Design deines Themes beeinflussen.

Das mag zwar alles zutreffen, hilft dir aber nicht unbedingt weiter. Vor allem die Tatsache, dass Divi relativ regelmäßig Updates erhält, macht dir schnell einen Strich durch die Rechnung, wenn du direkt an den Originaldateien arbeitest. Mit jedem Update wären deine Änderungen dann womöglich wieder weg. Das Child Theme verhindert genau das.

Plugins die es dir erlauben, zusätzlichen CSS-Code hinzuzufügen, ergeben hingegen ebenfalls keinen Sinn. Wenn du Divi nutzt, kannst du neuen CSS-Code am besten via Child Theme integrieren. Ein weiteres Plugin ist somit vollkommen überflüssig und weniger direkt als die Lösung über ein Child Theme.

Am Ende brauchst du ein Child Theme immer dann, wenn du individuelle Anpassungen am Divi Theme selbst vornehmen möchtest.

Auch wenn du Snippets in die functions.php integrieren willst, empfiehlt es sich, dies via Child Theme zu erledigen. Einfach deshalb, weil die Schnittstelle genau dafür gedacht ist. Änderungen, die keinen Einfluss auf das Original nehmen und nach allen Updates weiterhin bestehen bleiben.

Child Theme downloaden oder kaufen?

Nun gibt es eine weitere Möglichkeit, wie mit Child Themes in WordPress umgegangen werden kann. Diese betrifft den einfachen Download. Zum einen können Child Themes, genau wie alle anderen Themes, ganz einfach heruntergeladen werden. Dafür gibt es mittlerweile viele verschiedene Anbieter. Vor allem bei populären Page Buildern wie Divi, ist es daher kein Problem, passende Child Themes zu finden. Auf der anderen Seite gibt es auch leere Child Themes, die quasi als Boilerplate für den Start dienen.

Solch ein Boilerplate beinhaltet dann schon alle Dateien, die für den Beginn eines neuen Child Themes notwendig sind. Genauer gesagt die style.css die functions.php sowie den Screenshot für ein Vorschaubild. Das spart dir ein wenig Zeit und du kannst das Child Theme einfach in das Theme-Verzeichnis von WordPress hochladen, ohne erst noch die Dateien erstellen zu müssen.

Auch ich habe dir ein Child Theme mit den drei Startdateien kreiert. Dieses kannst du über den Button unten downloaden und dann sofort mit der Individualisierung beginnen. Falls du dabei Hilfe benötigst, kannst du mich gerne kontaktieren.

In Bezug auf die Child Themes gibt es bei Divi jedoch noch eine weitere Besonderheit. Weil Divi ein Page Builder ist, sind über die Jahre verschiedene Themes für Divi selbst entstanden. Ähnlich wie es Themes für WordPress gibt, existieren also auch eine schiere Menge an Child Themes für Divi, die ganz unterschiedliche Designs und Features mit sich bringen.

Kostenlose Divi Child Themes downloaden

Den Anfang machen die kostenlosen Child Themes für Divi. Hier gibt es unterschiedliche Anbieter, die solche Themes zum Download bereitstellen. Dabei handelt es sich um spezielle Anpassungen für Divi selbst, die wiederum anderen zur Verfügung gestellt werden.

Wie bei vielen kostenlosen WordPress Themes auch, darf von kostenlosen Child Themes am Ende nicht allzu viel erwartet werden. Meist sind es minimal angepasste Dateien, die einen hübschen Style mitbringen oder ein paar neue Funktionen integrieren. Auf LoveDivi findest du beispielsweise verschiedene kostenlose Divi Child Themes zum Download. Auch auf BestDiviChild gibt es ein schönes Child Theme, welches sich voll und ganz auf die Bereitstellung einer Landing Page fokussiert.

Die kostenlosen Child Themes für Divi sind nicht schlecht und stellen quasi eine optische Erweiterung des eigentlichen Divi Themes dar. Viele Funktionen bringen sie allerdings nicht mit. Das ist im Regelfall eher den premium Child Themes vorbehalten, um die es im nächsten Absatz geht.

Premium Child Themes kaufen

Premium Child Themes sind mit Premium Themes für WordPress vergleichbar. Hierbei handelt es sich um sehr aufwendige und ziemlich durchdachte Themes, die oft noch jede Menge neue oder erweiterte Funktionen mitbringen. Weil dem so ist und weil sie gut gepflegt und mit Updates versorgt werden, kosten sie logischerweise fast immer ein paar Euro mehr. Entweder als Einmalkauf oder als Mitgliedschaft auf einer Child Theme Website.

Ein wunderbares Beispiel für ein sehr großes Divi Premium Child Theme ist Luxe. Ein komplett auf WooCommerce und E-Commerce ausgerichtetes Child Theme für den Divi Page Builder. Das kostet deutlich mehr als viele andere, enthält aber auch viele Features und verschiedene hochwertige Layouts.

Shops wie den von The Design Space gibt es mittlerweile viele. Theme-Anbieter entwickeln längst nicht mehr nur Themes für WordPress selbst, sondern eben auch für beliebte Page Builder wie Divi oder Elementor. Diese Themes sind oft nicht weniger aufwendig als Premium WordPress-Themes und werden daher Premium Child Themes genannt.

Es handelt sich demnach um besonders hochwertige Child Themes, die Support erhalten und eine Vielzahl an Extras mitbringen. Fast wie bei den Premium Themes für WordPress, nur dass sie auf einem Page Builder aufsetzen und nicht auf WordPress selbst.

Mein Fazit zu den Divi Child Themes

Child Themes sind nicht exklusiv für Divi erfunden worden. Vielmehr sind Child Themes fest im System von WordPress verankert und bilden dort eine wichtige Schnittstelle für clevere Theme-Anpassungen. Schließlich bekommen gerade Premium Themes und eben auch Page Builder wie Divi regelmäßig Updates spendiert, sodass alle Add-ons besonders zukunftssicher integriert werden müssen.

Child Themes sorgen dafür, dass diese Updates keinen Einfluss auf eure persönlichen Anpassungen haben. Zudem gibt es kostenlose und kostenpflichtige Quellen, um Child Themes herunterzuladen und so für ein bestehendes System schnell und einfach aufregende Layouts zu realisieren. Das klappt auch wirklich sehr gut und ist noch dazu überaus praktisch, um ohne Umstände unterschiedliche Variationen zu erzeugen.

Gerade wenn dich Divi also ein wenig überfordert oder du Divi als Page Builder magst, jedoch persönlich gar nicht so affin im Designen und Programmieren bist, sind Child Themes eine tolle Möglichkeit, um eigene Designs zu realisieren. In Bezug auf Divi sind sie wie Add-ons für Divi selbst. Was Themes und Plugins für WordPress sind, sind Child Themes für das System Divi.