Was taugt die Elementor Cloud? Page Builder inklusive WordPress Hosting zum Schnäppchenpreis

Was taugt die Elementor Cloud? Page Builder inklusive WordPress Hosting zum Schnäppchenpreis

Elementor Cloud Websites sind für Privatkunden und Profis interessant. Den WordPress Page Builder Elementor dürften viele von euch aus meinen Testberichten kennen und auch im direkten Vergleich mit Divi bin ich schon auf jede Menge Vor- und Nachteile von Elementor eingegangen. Nun hat das Team hinter dem Page Builder etwas Neues im Angebot und zwar eine Art All in One Package, welches voll und ganz auf die Cloud setzt.

Die Elementor Cloud ist dabei im Grunde genommen nichts anderes als Elementor in Verbindung mit WordPress und einem entsprechend optimiertem WordPress Hosting. Damit ist es nicht nur einfacher als jemals zuvor, eine WordPress Website zu gestalten, sondern das Thema Hosting kann von Laien jetzt sogar gänzlich vernachlässigt werden. Von nun an gibt es die Elementor Cloud, die alles miteinander kombiniert und vereint. Soweit jedenfalls das Versprechen vom Anbieter selbst.

Load WordPress Sites in as fast as 37ms!

Elementor Cloud Dashboard mit den Websites.
Elementor Cloud Dashboard mit den Websites.

Weil Cloud Hosting auch allgemein recht spannend ist und Elementor bei mir und meinen Kunden äußerst beliebt erscheint, schaue ich mir die Elementor Cloud heute mal etwas ausführlicher an. Außerdem war ich bei einer internen Schulung für Elementor-Partner dabei.

Hier im Artikel möchte daher vor allem klären, was das Paket dir bringen könnte und wo die eventuellen Vor- und Nachteile zu finden sind. Schauen wir also ganz genau hin.

Was ist die Elementor Cloud eigentlich genau?

Im Grunde ist die Elementor Cloud als eine Art von WordPress Hosting zu verstehen. Der große Unterschied ist jedoch, dass hier von Anfang an Elementor mit dabei ist und alles auf den Page Builder zugeschnitten wurde. Um das Ganze dabei besonders einfach zu gestalten, hat sich das Team hinter Elementor ein paar Besonderheiten ausgedacht, damit sich das Paket von der Konkurrenz im WordPress Hosting entsprechend abhebt. Ohne vorab zu viel zu verraten, gelingt das durchaus, wie ich finde.

Unter anderem gibt es eine Verwaltung samt eigenem My Elementor genannten Dashboard. Hier wählst du die Optionen und kannst deine eigene Domain mit der Elementor Cloud verbinden. WordPress selbst ist selbstverständlich bereits vorinstalliert und das schnelle und mit Elementor besonders effektive Hello Theme der Entwickler ist ebenfalls schon aktiv. Bis auf die Domain ist also alles für den schnellen Start mit dabei.

Wenn dir das für den Beginn trotzdem noch nicht reicht, kannst du den Elementor Theme Builder verwenden, um eigene Kreationen zu realisieren. Damit gestaltest du Seiten (oder zumindest Teile davon, wie beispielsweise den Header und Footer) über einen Drag & Drop Editor. Die Elementor Cloud bringt also alles mit, was du brauchst, um sofort und ohne technisches Hintergrundwissen mit einer eigenen Website durchstarten zu können.

Welche Technik nutzt die Elementor Cloud?

Um all das zu realisieren, setzt Elementor bei seinem Cloud-Angebot auf die Google Cloud Plattform. Das ist per se nichts Neues, da die Google Cloud entsprechend gut funktioniert, etabliert ist und auch bei anderen WordPress Hostern schon zum Einsatz kommt. Eine bewährte Technik also, die einfach recht stabil läuft und somit besonders wenig Probleme bereitet.

Das globale Cloudflare Netzwerk mit Nodes in über 250 Städten weltweit.
Das globale Cloudflare Netzwerk mit Nodes in über 250 Städten weltweit.

Doch Elementor hat auch einen Schritt weiter gedacht und integriert zusätzlich das Cloudflare CDN. Mit Knotenpunkten auf der ganzen Welt ist so immer dafür gesorgt, dass wichtige Assets deiner Website möglichst schnell und direkt übertragen werden können. Cloud Hosting plus CDN garantieren dies und sind hier im Paket und Preis bereits enthalten. Viel Auswahl gibt es auch nicht, du musst sich vorab also nicht für eines von vielen Paketen entscheiden. Die Elementor Cloud liefert ein Angebot für alle und nur das kannst du entsprechend wählen.

Elementor Cloud Backup

So einfach erstellst du ein Backup deiner Elementor Cloud.
So einfach erstellst du ein Backup deiner Elementor Cloud.

Die Daten deiner Website werden zudem täglich in einem automatischen Backup gesichert. Außerdem lassen sich die Backups auch kinderleicht über das My Elementor Dashboard erzeugen sowie exportieren und lokal speichern.

Im Screenshot siehst du, wie du ein neues händisches Elementor Cloud Backup mit nur einem Klick anwerfe.

Eine eigene Domain ist nicht inklusive, kann aber auf ebenso simple Weise mit der Elementor Cloud verbunden werden wie alles andere. Ist das nicht der Fall oder nicht erwünscht, bekommst du eine Subdomain von Elementor zugewiesen, die du ebenfalls nutzen kannst.

Was für Vorteile hat die Elementor Cloud?

Nun habe ich dir die Features der Elementor Cloud bereits mehr oder minder allesamt aufgelistet, bleibt also die Frage nach dem tatsächlichen Vorteil. Warum macht die Elementor Cloud für dich am Ende mehr Sinn als ein dediziertes WordPress Hosting oder ein eigener Server, auf dem WordPress mitsamt Elementor installiert wurde? Gute Frage eigentlich, die wir uns unbedingt zusammen anschauen sollten.

Funktionen und Möglichkeiten

Google Cloud Platform

Elementor basiert auf der Google Cloud Platform, die von führenden Unternehmen für ihre erstklassige Sicherheit und Zuverlässigkeit geschätzt wird.

CDN von CloudFlare

Das Content Delivery Network von Cloudfare verwendet weltweit verteilte Server, sodass Besucher automatisch zum nächstgelegenen Server geleitet werden.

Eigene Domain

Du hast die volle Kontrolle über deine Domain. Verbinde deine benutzerdefinierte Domain, lege als primär fest und verknüpfe deine Elementor-Website mit deiner Marke.

WordPress vorinstalliert

Starte mit WordPress, dem beliebtesten Open-Source-Content-Management-System der Welt, voll durch.

Elementor Pro Features

Genieße die völlige Gestaltungsfreiheit mit den Bearbeitungsfunktionen von Elementor Pro. Alles ist integriert inkl. aller Widgets, Vorlagen und Website-Kits.

Hello Theme vorinstalliert

Starte mit dem integrierten Hello-Theme und gestalte alle wesentlichen Teile der Website von Anfang bis Ende mit maximaler Kontrolle.

Live-Bearbeitung

Gestalte und verändere jeden Teil deiner Website visuell, ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu müssen.

Pixel-Perfektes Design

Baue deine Traum-Website mit responsivem Design, benutzerdefinierter Positionierung für alle Website-Elemente und globalen Schriftarten und Farben.

Leistungsstarke Assets

Mit mehr als 100 unglaublichen Widgets und über 300 Vorlagen kannst du jede Art von Website erstellen, die du dir vorstellen kannst.

Die Frage ist relativ einfach zu beantworten. Wenn du WordPress sowieso mit Elementor verwenden möchtest, gibt es keine bessere Methode als die Elementor Cloud. Zum einen, weil der Entwickler hier selbst der Anbieter ist und darauf achtet, dass alles kompatibel und funktionsfähig bleibt. Zum anderen aber auch, weil du lediglich auf einen Service setzt, statt mehrere miteinander zu kombinieren. Das reduziert den Verwaltungsaufwand enorm und macht die Sache mit der eigenen WordPress Website somit einfacher als jemals zuvor.

Auch der Preis, auf den ich im nächsten Absatz noch ein wenig genauer eingehen werde, ist ein unschlagbares Argument. Für 99 Dollar im Jahr, also ungefähr 90 Euro, wirst du anderswo vermutlich kein ähnliches Cloud Hosting mit WordPress und Elementor erhalten. Schließlich ist hier alles bereits inklusive. Im Monat kostet dich das Komplettpaket also nur um die 7,50 Euro und das dürfte für niemanden zu viel sein.

Lohnt sich die Elementor Cloud vom Preis her?

Der Preis eines Angebots ist immer sehr individuell zu betrachten. Ein zu viel oder zu wenig gibt es meiner Ansicht nach eigentlich gar nicht. Die Frage ist immer nur die, ob dir das Gesamtpaket den Preis wert ist oder eben nicht. Bei der Elementor Cloud dürften die meisten von euch zu dem Schluss kommen, dass der Preis mehr als fair gehalten ist.

Was kostet Elementor Cloud?

Das Cloud-Hosting mit Elementor kostet nur $ 99,00 im Jahr.
Das Cloud-Hosting mit Elementor kostet nur $ 99,00 im Jahr.

Wie eben schon erwähnt, kostet das Elementor Cloud Paket derzeit 99 Dollar im Jahr, was ungefähr 90 Euro entspricht. Das sind dann um die 7,50 Euro im Monat, was im Vergleich mit der Konkurrenz ein regelrechter Klacks ist. Enthalten sind das WordPress Hosting, der Elementor Page Builder selbst und alle damit in Verbindung stehenden Annehmlichkeiten wie ein CDN oder die Verwaltung über das My Elementor Dashboard.

Websites1
Bandwidth100 GB
Monatliche Besucher100.0000
Speicherplatz20 GB
SSL Zertifikatkostenlos
Tägliche Backupinkludiert
Preis jährlich$ 99,00
Tabellen mit den Funktionen und Preisen für das Abonnement.

Inklusive sind hier technisch gesehen auch 100 Gigabyte Bandweite, 20 Gigabyte Speicher und bis zu 100.000 Besucher im Monat. Außerdem ist WordPress wie erwähnt vorinstalliert, mitsamt Elementor Pro und dem Hello Theme sowie dem My Elementor Dashboard als zentrale Verwaltungsplattform. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist meiner Meinung nach extrem gut. Übrigens hatte ich Elementor mit der Pro Version schon mal verglichen.

Was gibt es zur Elementor Cloud sonst noch zu sagen?

Elementor Cloud ist im Kern immer noch ein simples WordPress Hosting, nur eben gepaart mit Elementor, und somit bleibt WordPress auch wie gewohnt nutzbar. Keine Sorge, du kannst weiterhin andere Themes oder Plugins installieren, ebenso wie du das bisher bei deinem WordPress Blog getan hast.

Nicht erlaubte Plugins

Zumindest fast, denn genau wie einige WordPress Hoster besonders lastintensive Erweiterungen blockieren, sind bei Elementor logischerweise Konkurrenzprodukte wie Divi und Kadence untersagt und können somit nicht auch nicht installiert werden. Einige technische Erweiterungen wurden ebenfalls gesperrt.

Nicht erlaubt sind:

  • WP Clone
  • WP Total Cache
  • Site Origin Panels
  • Site Origin Widgets Bundle
  • Brizy
  • Beaver Builder
  • Beaver Builder Lite
  • Visual Composer
  • Really Simple SSL
  • Shortcodes Ultimate
  • QTranslate X
  • Limit Login Attempts Reloaded
  • BWP Minify
  • Heartbeat Control
  • SiteGround CachePress
  • Divi Builder
  • Oxygen Builder
  • Image Map Pro
  • WD Facebook Feed
  • WP File Manager
  • Peepso
  • Duplicator
  • Updraft Plus
  • JetPack
  • Migrate Guru
  • BlueHost Site Migrator
  • Customizer Export/Import
  • WP Site Migrate
  • WP Migrate
  • WPVivid Backup and Restore
  • VaultPress
  • Backup Guard
  • WP Reset
  • WP All In One Import
  • SiteGround Migrator
  • Revolution Slider
  • WordPress Real Cookie Banner

Vermutlich ganz einfach deshalb, weil im Hosting bereits viele Anpassungen durchgeführt wurden, die entweder mit derartigen Plugins inkompatibel sind oder sich negativ auf die gesamte Performance auswirken können. Das ist allgemein keine große Sache, denn wie erwähnt sperren viele WordPress Hoster bestimmte Plugins. Es sollte dir vorab nur bewusst sein. Selbstverständlich betrifft das aber keine gängigen Standards wie etwa das Yoast SEO Plugin, sondern eben in erster Linie andere Page Builder oder Backup Plugins.

Jeder gebuchte Elementor Cloud Tarif beinhaltet zudem lediglich eine einzige WordPress Website inklusive Elementor Pro und allem was dazugehört. Auf jeder Elementor Cloud ist also immer nur eine einzige Website erlaubt. Natürlich könnt ihr aber eine weitere Seite zum selben Preis hinzubuchen, das ist kein Problem. Nur mehrere in einem Paket installieren, das ist hier tabu.

Wie kann ich eine eigene Domain nutzen?

Die IP-Adresse zum Aufschalten deiner eigenen Domain.
Die IP-Adresse zum Aufschalten deiner eigenen Domain.

Dass es mit der Elementor Cloud keine eigene Domain gibt, ist ein wenig störend, da diese über einen entsprechenden Registrar hinzugebucht werden kann. Ungewöhnlich ist dieses Vorgehen ebenfalls nicht, da die Elementor Cloud auf Google und Cloudflare, also jeweils externe Dienstleister setzt. Domains und E-Mails sind noch einmal eine ganz andere Geschichte in der Verwaltung und darauf möchte das Team wohl (zumindest aktuell) verzichten. Viele populäre WordPress Hoster hatten zu Beginn übrigens ebenfalls keine Domains und E-Mails im Angebot, vielleicht kommt dieser Service später also doch hinzu.

Aktuell ist dies nicht der Fall und da viele ihre Domains bereits lange Zeit besitzen und sowieso separat verwalten, muss für die Verbindung lediglich ein entsprechender DNS-Eintrag getätigt werden. Im My Elementor Dashboard unter „Manage This Website“ findest du den „Add Custom Domain“ Link. Im Popup erhältst du den A Record oder den CNAME, den du dann wiederum bei dem Anbieter für deine Domain angeben musst.

In dem Video wird alles genau erklärt:

Da all das auf in dem Video entsprechend erklärt wird, möchte ich an dieser Stelle nicht genauer darauf eingehen. Ich wollte nur kurz klarstellen, wie einfach dies möglich ist, damit niemand denkt, eine eigene Domain wäre hier ein unüberwindbares Hindernis.

Support

Was ich persönlich als besonders wertvoll erachte, ist die Tatsache, dass der Support, den Elementor seinen Kunden bietet, nun die gesamte Plattform betrifft.

Egal ob es um den Elementor Page Builder geht, WordPress selbst oder das Hosting – mit der Elementor Cloud kommt alles von einem Anbieter und der Support ist demnach komplett darauf ausgelegt. Egal welche Frage du also hast, das Team wird dir bestimmt unter die Arme greifen und dir hilfreich zur Seite stehen.

Solche Angebote leben schließlich von einem guten Support.

FAQ

Das Elementor Cloud Website-Abonnement umfasst den Versand von bis zu 100 E-Mails pro Tag von der Website aus, einschließlich E-Mails zum Absenden von Formularen, Kaufbestätigungen, Admin-Benachrichtigungen oder anderen Ereignissen, die den Versand von E-Mails auslösen.

Beachte aber, dass das Abonnement keine E-Mail-Hosting-Dienste umfasst. Dafür kannst du dich bei E-Mail-Diensten von Drittanbietern über Google Workspaces, Office 365 oder einen anderen Anbieter anmelden.

Du brauch nicht zwingend eine eigene Domain, da du eine kostenlose Subdomain bekommst. Das stellt aber keine gute Lösung für eine ernsthafte Website dar.

Elementor bietet derzeit keine Registrierungsdienste an, aber es gibt viele Registrare auf dem Markt, wie z.B. NameCheap, Domainfactory, Host Europe und Google Domains (leider in Österreich noch nicht verfügbar), die du dafür nutzen kannst.

Du kannst dann deine benutzerdefinierte Domain ganz einfach über das My Elementor Dashboard mit deiner Elementor Cloud Website verbinden. Eine detaillierte Erklärung findest du im Artikel über das Hinzufügen Ihrer benutzerdefinierten Domain.

Die Limits wurden so festgelegt, dass sie den meisten Websites gerecht werden. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass du die Grenzen des Plans überschreitest. Sollte dieser Fall eintreten, melde dich beim Support.

Ja, du kannst deine Website jederzeit und ohne Einschränkungen zu jedem beliebigen Hosting-Anbieter übertragen.

Es gibt drei Methoden, um deine Website zu exportieren: Du kannst die Exportfunktion von Elementor verwenden, über MyElementor ein Backup exportieren, oder es mit der in WordPress integrierten Exportfunktion exportieren und es zum neuen Hoster importieren.

Ja, du kannst definitiv mehr als eine Website erstellen! Mit jedem Elementor Cloud Website-Abonnement kannst du eine Website erstellen, ohne Begrenzung der Anzahl der Abonnements, die du buchen kannst. Um mit der Erstellung einer weiteren Elementor Cloud Website zu beginnen, erwerbe ein neues Abonnement.

Elementor Cloud Websites unterstützt keine Pläne für mehrere Websites, du musst für jeden Blog ein neues Abo kaufen.

Der Dienst überwacht deine Website auf schadhaften Code und stoppt Websites, wenn der Verdacht besteht, dass sie gehackt worden ist. Es empfiehlt sich aber immer noch zusätzliche Maßnahmen für die Sicherheit deines Blogs zu treffen.

Es besteht keine Notwendigkeit für zusätzliche Backup-Plugins. Es werden tägliche Backups erstellt und du kannst jederzeit manuell ein Backup erstellen.

Du brauchst kein Plugin zu installieren, das die Optimierung durch Caching unterstützt. Wenn du viele große Bilder hast, solltest du aber ein Plugin zur Optimierung nutzen.

Elementor Cloud Fazit

Hier geht’s weiter: Schritt für Schritt Elementor Cloud Setup

Das war es dann mit meinem Bericht zur Elementor Cloud. Alles in allem empfinde ich das Angebot als besonders fair und massentauglich. Ein Tarif, dessen Umfang für nahezu jede Website ausreichen dürfte, Hosting, CDN und Page Builder inklusive. Der Preis ist mit 99 Dollar wirklich sehr gering, lediglich die Domain kommt noch hinzu. Das ist aber nicht der Rede wert und somit ist das Angebot tatsächlich gelungen. Auch dann noch, wenn ich mir die Konkurrenz ansehe, bei der die Page Builder oder CDN-Leistungen oft nicht inklusive sind und trotzdem ein höherer Grundpreis fällig wird.

Persönlich würde ich die Elementor Cloud daher durchaus weiterempfehlen. Allerdings nur für diejenigen, die es besonders einfach mögen und keine allzu individuellen Wünsche in Sachen Einstellungen haben. Falls du die hast, schau doch mal auf meiner WordPress Hosting Seite vorbei. Dort stelle ich dir viele WordPress Hoster vor, die ein wenig flexibler sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.