Die 14 besten WordPress LMS Plugins für erfolgreiches E-Learning

Die 14 besten WordPress LMS Plugins 2023 für erfolgreiches E-Learning

Möchtest du mehr zum Thema Wordpress Lms Plugin erfahren?

Zunächst einmal bedeutet LMS nichts anderes als Learn Management System oder auch Learning Management System. Für WordPress gibt es viele LMS Plugins, die es dir erlauben, eigene Kurse oder Lernangebote zu vermarkten. Doch viele Plugins, die dir diese Möglichkeiten bieten, sind kostenintensiv, weshalb du das für dich am besten geeignetste auswählen solltest. Genau dabei helfe ich dir mit meiner umfangreichen Übersicht der besten WordPress LMS Plugins.

Das beste WordPress LMS Plugin

Wer mit seiner WordPress-Website Kurse oder ähnliche Lerninhalte verkaufen möchte, benötigt dafür ein entsprechendes LMS Plugin. Das Problem dabei ist, dass WordPress LMS Plugins recht kostspielig sind und meistens verschiedene Anforderungen erfüllen bzw. sich auf die jeweiligen Bereiche spezialisiert haben. Hier stelle ich dir deshalb die besten LMS Plugins für WordPress ein wenig genauer vor, damit du das für dich beste auswählen kannst.

1. LearnDash

LearnDash Kurseditor
LearnDash Kurseditor
  • Funktionen: Bereitstellung von Lernangeboten, Quizfragen, Award und Umfragen, Foren für Lernende, Punkte und Zertifikate als Gamification Aspekt, viele Integrationen von Drittanbietern
  • Speziell: LearnDash Cloud funktioniert auch ohne eigene WordPress Website
  • Preis: Ab ca. 200 bis 800 US-Dollar pro Jahr

LearnDash gehört sicherlich mit zu den umfangreichsten und sinnvollsten Lösungen, wenn es um das Thema Learn Management Software geht.

Nicht nur, dass mit LearnDash nahezu jede Form von Kursangebot erstellt und angeboten werden kann, es gibt auch unzählige Möglichkeiten darüber hinaus.

Vom Quiz bis hin zu Umfragen, Zertifikaten für Teilnehmer oder die praktische Kontrolle von Nutzern und Downloads ist alles vorhanden. LearnDash ist wirklich eine überaus praktische und bewährte Lösung, die schlichtweg funktioniert und auf die du dich jederzeit verlassen kannst.

Innerhalb von WordPress funktioniert LearnDash dabei mit nahezu jedem modernen WordPress-Theme. Auch mit Page Buildern wie Divi oder Elementor kommt die Learn Management Software problemlos zurecht. Durch die einfache Handhabung und Bedienung ist alles kinderleicht eingerichtet und mit wenigen Handgriffen an die eigene WordPress Website angepasst.

Gängige Integrationen für PayPal, Stripe Mailchimp, WooCommerce, bbPress oder BuddyPress sind ebenfalls von Haus aus schon mit dabei. Alles perfekt also, für den direkten Start mit deinem eigenen Lerninhalt.

Vorteile

  • Bewährtes und etabliertes LMS Plugin für WordPress
  • Arbeitet mit jedem Theme zusammen und ist blitzschnell sowie kinderleicht eingerichtet

Nachteile

  • Relativ hohe Kosten pro Jahr, weshalb du mit deiner Kursseite entsprechend gut verdienen solltest

2. LifterLMS

Der LifterLMS Kurseditor
Der LifterLMS Kurseditor
  • Funktionen: Kurse, Mitgliedschaften, Auszeichnungen und Zertifikate, Course Builder, Drip Content, Quiz und Umfragen
  • Speziell: Ausprobieren ist dank Freemium kostenlos
  • Preis: Kostenlos und ab ca. 180 bis 1200 US-Dollar im Jahr

LifterLMS ermöglicht es dir schnell und einfach eigene Online-Kurse zu verkaufen oder eine Website mit Lerninhalten zu erstellen und für diese dann entsprechende Mitgliedschaften anzubieten. Dabei präsentiert sich LifterLMS als vollwertiges und vor allem auch hochwertiges WordPress LMS Plugin.

Auch hier wurde das Freemium Modell gewählt. Das Plugin selbst ist also kostenlos und kann dann, je nach Anspruch und Wachstum, durch Add-ons noch einmal deutlich erweitert werden.

Ich beschreibe es lieber so: Du kannst LifterLMS kostenlos ausprobieren, deinen ersten Kurs erstellen, jedoch nur manuelle Zahlweisen nutzen. Willst du es also effektiv für dein Business verwenden, benötigst du ein entsprechend kostenpflichtiges Paket.

Das WordPress LMS Plugin bietet dir hier dann drei verschiedene Bundles an. Jedenfalls nennen die Entwickler ihre Tarife so. Das günstigste kostet um die 180 US-Dollar im Jahr, das teuerste 1200 US-Dollar. Im günstigen bekommst du Ecommerce Add-Ons für die gängigen Zahlweisen, im teuersten weitere Möglichkeiten für das Design und Formular Management, Gruppen Features, Quiz und Umfragemöglichkeiten sowie einiges mehr. Das Modell ist fair, das Ausprobieren ebenfalls, doch wie zuvor erwähnt, wirst du zumindest das günstige Bundle benötigen, um LifterLMS sinnvoll einsetzen zu können. Nur als kleine Warnung vorab.

Lifter gefällt mir richtig gut. Den Aufbau im Backend finde ich sogar noch einen Ticken besser als bei LearnDash.

Vorteile

  • Ausprobieren und Erfahrungen sammeln ist dank Freemium Modell bei LifterLMS kostenlos möglich
  • Sehr viele mögliche Features und Funktionen enthalten, die LifterLMS zu einer Allzweckwaffe werden lassen

Nachteile

  • Nicht wirklich kostenlos (eher eine Demo), da fast in jedem Fall später ein entsprechendes Bundle notwendig ist, um LifterLMS sinnvoll für das eigene Business einzusetzen

3. DigiMember

Der IF Block für Inhaltssperrungen direkt im Blockeditor.
Der IF Block für Inhaltssperrungen direkt im Blockeditor.
  • Funktionen: Mitgliederbereiche und rudimentäre LMS-Funktionen
  • Speziell: Optimal für Deutschland und Österreich
  • Preis: € 37,00 monatlich

Nutze meinen Link und spare € 100,00, womit du nur € 247,00 bezahlst.

Hier kannst du DigiMember Free downloaden, vom Anbieter.

Damit kannst du 1 Produkt und 50 zahlende Mitglieder anlegen.

Das DigiMember Plugin hat sich auf die Erstellung und Verwaltung von Mitgliederbereichen spezialisiert. Mit DigiMember können Website-Betreiber verschiedene Arten von Mitgliederbereichen erstellen und verwalten, einschließlich kostenlosen oder zahlungspflichtigen Mitgliederbereichen mit unterschiedlichen Zugriffsbeschränkungen auf bestimmte Inhalte.

Außerdem bietet das Plugin eine integrierte Zahlungsmöglichkeit, mit der Website-Betreiber Abonnements oder digitale Produkte verkaufen können. Das Membership-Plugin verfügt über eine intuitive Benutzeroberfläche und ist leicht konfigurierbar. Auch die Integration mit anderen WordPress-Plugins ist möglich, um weitere Funktionen zu nutzen.

Mit zum Funktionsumfang gehören einfache Features für Onlinekurse. Das genügt sicher für Mitgliederbereiche, die nicht den Fokus auf die Kurse legen. Für solche Anwendungsfälle ist die perfekte Kombination von DigiMember und LearnDash.

LMS Funktionen:

  • Prüfungen & Zertifikate
  • Sequentielle Freischaltung
  • Fortschrittsanzeige
  • Navigationsbuttons

Vorteile

  • Produkt aus Deutschland
  • Perfekte Unterstützung für Digistore24 und CopeCart
  • Optimale Zusammenarbeit mit LearnDash

Nachteile

  • Für ausgewachsene Onlinekurs zu wenige Funktionen

4. fastgecko

Online-Kurs Schritt 2
Online-Kurs Schritt 2
  • Funktionen: Onlinekurse, Analytics, zeitbasierte Freischaltung, Zertifikate
  • Speziell: In 5 Schritte zum fertigen Kurs
  • Preis: 29,90 monatlich

Fastgecko ist ein LMS (Learning Management System) Plugin für WordPress, mit dem digitale Kurse erstellt und ausschließlich an zahlende Kunden oder Mitglieder vermarktet werden können.

Schau dir dieses Plugin an, wenn du wirklich schnell und ohne Hürden Lehrinhalte veröffentlichen möchtest.

Das Plugin ist besonders nützlich, wenn du keine technischen Kenntnisse hast und dein Kursangebot in wenigen Minuten einrichten möchtest. Es enthält den Fastgecko Kurs-Builder, mit dem Benutzer Kurse, Lektionen und Quizzes erstellen, bearbeiten und veröffentlichen können.

Fastgecko unterstützt auch die Automatisierung von E-Mail-Abläufen, das Abonnement-Modell sowie ein integriertes Zahlungsgateway für den Verkauf von Kursen. Das deutschsprachige Plugin bietet verschiedene Design-Vorlagen und es können Designs importiert werden, um die Kursseiten zu gestalten. Das Plugin ist eine All-in-one-Lösung, die für die Verwaltung von Onlinekursen und Mitgliederbereichen auf WordPress-Websites entwickelt wurde.

Vorteile

  • Einfaches 5-Schritte-System
  • Deutschsprachig

Nachteile

  • Vergleichsweise wenige Funktionen

5. Thrive Apprentice

Erstelle Online-Kurse mit Thrive Apprentice
Erstelle Online-Kurse mit Thrive Apprentice
  • Funktionen: Drag-and-drop Course Builder, modulare Kurse, Kursformat und Downloads wählbar
  • Speziell: Sehr visuell gestaltet und dadurch verständlich wie eine Art Page Builder
  • Preis: ca. 99 US-Dollar pro Jahr

Mit Thrive Apprentice wird großspurig versprochen, dass du nicht nur einfache Kurse erstellen kannst, sondern ein ganz neues Business mit dem LMS Plugin aufbauen wirst.

Neben der einfachen Erstellung von Kursen gibt es in Thrive Apprentice einen Designer, die Gestaltung über Module und allgemein sehen erstellte Kurse mit der Erweiterung wirklich sehr ansprechend aus. Wo andere LMS Plugins oft eher technisch auftreten, erscheint Thrive Apprentice ziemlich fokussiert auf die Gestaltung der Kurse zu sein. Das finde ich erst einmal erfrischend, auch wenn es nicht verwunderlich ist, da das Plugin selbst von Thrive Themes stammt, die auch WordPress-Themes vermarkten.

Den Fokus auf die Darstellung und die Verwaltung, den ich bei Thrive Apprentice ganz klar spüre, ist ein Gewinn für das WordPress LMS Plugin. Denn genau deshalb wirkt vieles schlichtweg angenehmer und einfacher als bei der Konkurrenz, die für mich mehr als nur einmal ziemlich fummelig oder kompliziert erschien. Und glaub mir, es macht viel aus, ob du gerne und problemlos mit einem Plugin arbeitest oder dich durch jede Einstellung erst einmal durchkämpfen musst.

Schlussendlich ergibt Thrive Apprentice am meisten Sinn, wenn du dich auch für die anderen Produkte von Thrive Themes interessierst oder diese bereits nutzt. Im Gesamtpaket kostet die Suite mit aktuell neun Plugins, drei Themes und dem Thrive Theme Builder nämlich weniger als viele Einzelkäufe anderer Anbieter.

Vorteile

  • Wer gerne Page Builder benutzt, wird sich mit Thrive Apprentice sehr schnell wohlfühlen
  • Als Komplettpaket mit der Thrive Suite eine interessante All-in-one-Lösung für WordPress Websites

Nachteile

  • Keine bekannt

6. Tutor LMS

Tutor LMS Kurseditor
Tutor LMS Kurseditor
  • Funktionen: Kursangebote, Course Builder, Certificate Builder, Drip Content, Marktplatzfunktionen
  • Speziell: Zusätzliche Tutor LMS Themes verfügbar
  • Preis: Kostenlos oder ab ca. 150 bis 300 US-Dollar im Jahr

Tutor LMS ist ein überaus interessantes WordPress-Plugin, weil es seinen Service für das CMS besonders umfangreich gestaltet. So gibt es neben dem Angebot und dem LMS Plugin noch eine Premium-Version sowie unterschiedliche Tutor LMS Themes. Die WordPress-Themes sind speziell auf die Vermarktung von Kursen angepasst, was ich ziemlich interessant finde, da es entsprechend effektiv sein kann. Zumindest dann, wenn du mehr als nur einen Kurs verkaufen möchtest. Das Plugin selbst beinhaltet in der Pro-Version einen Service für die Installation und gehobenen Support, ist also ideal für alle, die entsprechende Unterstützung benötigen.

Im Hinblick auf Features ist die kostenlose Variante allerdings recht stark beschnitten. Sie ist nutzbar, beinhaltet aber nicht den Frontend Course Builder, keinen Drip Content und auch Dateien für den Kurs können nicht als Anhang hinterlegt werden.

Genauere Unterschiede findest du auf der Website aufgelistet. Prinzipiell hat das WordPress LMS Plugin aber auch in der kostenlosen Version einiges zu bieten, verzichtet dann jedoch auf sämtliche Extras und Zusätze. Mir gefällt Tutor LMS gerade auch wegen der Themes optimal, da sich mit selbigen ein Marktplatz für Lerninhalte aufbauen lässt. Eine wunderbare Komplettlösung, die gut gepflegt wird und sich hervorragend in WordPress integrieren lässt. Allerdings eher für größere Projekte interessant.

Vorteile

  • Auch kostenlos extrem umfangreich und nutzbar, dann allerdings ohne Extras oder Annehmlichkeiten
  • Faire Preisgestaltung, um unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden
  • Tutor LMS Themes sorgen dafür, dass du deine Kurse bestmöglich präsentieren und vermarkten kannst
  • Unzählige Add-ons und Anbindungen zu Drittanbietern

Nachteile

  • Keine bekannt

7. WP CourseWare

WP CoureWare Editor
WP CoureWare Editor
  • Funktionen: Kursangebote, Bundles, Built-in Warenkörbe, Mitgliedschaften, Reporting, DSGVO-konformer Verkauf
  • Speziell: Sehr ausgereiftes Plugin
  • Preis: Ab ca. 150 bis 300 US-Dollar pro Jahr

Das Versprechen von WP CourseWare wird klar genannt. Das WordPress LMS Plugin möchte es dir ermöglichen, deine Lerninhalte online zu verkaufen, ohne dabei entsprechende Provisionen oder Gebühren für die einschlägigen Plattformen zahlen zu müssen.

Dabei ist WP CourseWare tatsächlich eines der ersten Plugins seiner Art gewesen und befindet sich bereits seit 2012 in konsequenter Weiterentwicklung. Dementsprechend ausgereift und umfangreich ist die Erweiterung inzwischen auch geworden. Du wirst hier kaum ein Feature vermissen, denn über die Jahre sind unzählige Funktionen und Komforteinstellungen hinzugekommen.

Ein ausgereiftes LMS Plugin ist dabei viel wert, nur deshalb erwähne ich dies. Denn während neue Plugins mit derartigem Umfang meist viel Zeit benötigen, ehe alles intuitiv und fehlerfrei funktioniert, hat WP CourseWare hier ein wenig Vorsprung. Die Entwickler selbst geben an, in all den Jahren über 25.000 Feature Requests, also Anfragen bekommen zu haben, von denen all die sinnvollen entsprechend umgesetzt wurden. Ein Drag-and-drop Course Builder beispielsweise, ein Built-In Warenkorb, Mitgliedschaften für bestimmte Kurse sowie vieles mehr. Möchtest du Lerninhalte via WordPress verkaufen, macht WP CourseWare es dir entsprechend einfach.

Vorteile

  • Seit über einem Jahrzehnt in Entwicklung und dementsprechend besonders umfangreich und vor allem auch ausgereift im Hinblick auf die Features
  • Großartiger Support und kaum nennenswerte Limitierungen vorhanden

Nachteile

  • Keine bekannt

8. MemberPress Courses

MemberPress Inhaltsberechtigungen
MemberPress Inhaltsberechtigungen
  • Funktionen: Erstellung von Kursen, Verbindung mit MemberPress, einfache Gestaltungsmöglichkeiten
  • Speziell: MemberPress Add-on
  • Preis: Teil von MemberPress Basic, was ca. 360 US-Dollar im Jahr kostet

Wenn du dich ohnehin schon nach einer Lösung umschaust, mit der du innerhalb von WordPress eine Community aufbauen kannst, könnte MemberPress genau das richtige Tool für dich sein. MemberPress besitzt mit der einfachsten Lizenz bereits verschiedene Add-ons und eines davon hört auf den Namen MemberPress Courses.

Der Name verrät bereits, dass dieses Add-on aus dem Membership Plugin für WordPress ein LMS Plugin werden lässt. Somit ist es logischerweise die ideale Kombination, wenn du die Nutzerverwaltung ohnehin schon mit MemberPress erledigst und auch an weiteren Funktionen für registrierte Mitglieder interessiert bist.

Mit dem Membership Plugin könntest du dann auch noch zusätzlich Paywalls für bestimmte Artikel integrieren oder eben einfach weitaus mehr verkaufen als nur deine Kurse. Auch Downloads würden eingeloggten Nutzern vorbehalten werden, wenn du das möchtest. Das ist aber nur dann sinnvoll, wenn du eben wirklich mehr als ein LMS Plugins suchst. Ist das nicht der Fall, ergibt es wenig Sinn ein Add-on für eine andere Erweiterung zu installieren, wo es doch schon mehr als genug dedizierte LMS Plugins für WordPress gibt.

Vorteile

  • Perfekt für dich, wenn du bereits mit MemberPress arbeitest und ein Mitgliedersystem suchst, welches sich kinderleicht mit einem LMS Plugin verbinden lässt

Nachteile

  • Als Add-on nicht ganz so mächtig und nicht ganz so spezialisiert wie die anderen Lösungen hier auf der Website

9. Wishlist Member & CourseCure

Wishlist Member & CourseCure
Wishlist Member & CourseCure
  • Funktionen: Onlinekurse, Badges, Punkte, Quizze, Mitgliederbereiche
  • Speziell: Kombination mit Wishlist Member
  • Preis: ab $ 150 jährlich

Seit Mai 2023 ist CourseCure gemeinsam mit dem Schwesterprodukt Wishlist Member erhältlich. Du kaufst also das eine Produkt und bekommst das Zweite kostenlos dazu.

Der große Vorteil ist, dass beide Produkte von einem Entwickler kommen und so optimal aufeinander abgestimmt sind. Das ist bei vielen anderen Kombinationen nicht der Fall.

Das WordPress-Plugin CourseCure ist eine Erweiterung, mit der Website-Betreiber Kurse und Quizze auf ihrer Plattform integrieren können

Das Plugin bietet eine einfache Möglichkeit, um Kurslisten, Filter und Suche auf der eigenen Webseite einzurichten.

Vorteile

  • Einfach gehaltenes WordPress-LMS
  • Perfekte Integration mit Wishlist Member
  • Toller Kursbereich
Siehe auch
Fluent Forms Review - Geniales WordPress Formular Plugin

Nachteile

  • Gelistete Alternativen bieten deutlich mehr Features

10. Good LMS

Good LMS
Good LMS
  • Funktionen: Kurserstellung, Zertifikate, Quiz, verschiedene Trainer, Lehrpläne und einiges mehr
  • Speziell: Nur Basisfunktionen vorhanden
  • Preis: 32 US-Dollar als Einzelkauf

Wenn du weniger nach einer alles umfassenden Lösung suchst, als vielmehr nach einer schnellen Möglichkeit Kurse zu verkaufen, dann ist Good LMS definitiv einen Blick wert. Das liegt unter anderem auch daran, dass das WordPress LMS Plugin via Einzelkauf über die Plattform Envato angeboten wird.

Aber auch, weil es für sich genommen eben deutlich reduzierter erscheint als viele der größeren Plugins. Features sind außerdem bekanntlich nur dann sinnvoll, wenn diese auch genutzt werden. Ansonsten sonst zahlst du mit Performance und Euros für etwas, was du nie im Einsatz hast. Bedenkst du das noch einmal bei deiner Wahl, könnte dies hier das ideale LMS Plugin für dich sein.

Good LMS präsentiert sich dabei in verschiedenen Live-Demos, die du auf der Verkaufsseite verlinkt findest. Diese zeigen bereits hervorragend, was dich bei Good LMS erwartet. Eine eher simple, dafür aber auch sehr effizient gestaltete Erweiterung. Allerdings ist es eben so, dass es hier eher rudimentäre Funktionen gibt. Ein Quiz kann daher ebenso erstellt werden, wie ein Zertifikat für den Kurs oder die Commision Rate für Coaches, falls du weitere Trainer anheuern willst. Alles, was darüber hinausgeht, wird jedoch schon schwierig.

Hier bin ich mir aber nicht sicher, ob das Produkt noch so aktiv weiterentwickelt wird, wie man es sich wünschen würde.

Vorteile

  • Schnell eingerichtetes LMS Plugin für WordPress
  • Durch Einzelkauf preislich besonders attraktiv für kleine Angebote oder WordPress Blogs

Nachteile

  • Nicht viel mehr als die Basisfunktionen verfügbar

11. LearnPress

LearnPress Editor - Ohne Gutenberg
LearnPress Editor – Ohne Gutenberg
  • Funktionen:  Kursangebote, Mitgliedschaften, Wunschliste, BuddyPress und bbPress Integration
  • Speziell: LMS App möglich
  • Preis: Kostenlos und Add-ons ab ca. 30 US-Dollar

LearnPress ist ein besonders umfangreiches LMS Plugin für WordPress, welches mit verschiedenen Erweiterungen und sogar eigenen Themes angeboten wird. Zunächst einmal musst du dich bei LearnPress also entscheiden, ob du nur die Grundversion, das Pro Bundle oder gar ein entsprechendes LearnPress Theme benötigst. Erst danach kannst du deine Kurse verkaufen, was mit der Erweiterung ähnlich problemlos gelingt, wie mit den vielen anderen WordPress LMS Plugins. Allerdings ist hier weitaus mehr möglich, was eben unter anderem an den verschiedenen Versionen von LearnPress mitsamt eigenen Themes liegt. Sogar eine App kann via Drittplattform erstellt werden.

Das eigentliche Plugin ist zunächst einmal kostenlos. Nur wenn du mehr willst, als das frei zugängliche LMS Plugin dir bietet, musst du für LearnPress entsprechend bezahlen. Das betrifft dann die unterschiedlichen Add-ons, denn LearnPress selbst ist wie erwähnt Freemium. Wer WooCommerce nutzen möchte, bezahlte Mitgliedschaften anbieten oder einen Frontendeditor nutzen will, zahlt also um die 30 bis 50 US-Dollar pro Erweiterung. Wirklich günstiger ist LearnPress damit am Ende nicht, es tut nur so als wäre es kostenlos. Jeder, der es ernsthaft verwenden will, benötigt dann aber zumindest eines der Add-ons, da bin ich mir sicher. Für kleinere Projekte oder diejenigen, die nicht sofort zahlen möchten, ist LearnPress allerdings ideal.

Vorteile

  • Freemium Modell erlaubt ein schnelles Ausprobieren und den Kauf der Add-ons nur bei Bedarf
  • Sorgfältig gepflegtes und umfangreiches LMS Plugin für WordPress, welches als etabliert gilt und entsprechend zuverlässig funktioniert

Nachteile

  • Auch wenn es erst einmal kostenlos ist, erscheint es am Ende nicht wirklich günstiger als die anderen WordPress LMS Plugins

12. Sensei LMS

Sensei LMS Editor
Sensei LMS Editor
  • Funktionen: Kurse jeglicher Art und mit optionalem Ablaufdatum, spezieller Learning Mode, Quiz, WooCommerce Integration, Drip Content, Blöcke für den WordPress Editor
  • Speziell: LMS Plugin von Automattic selbst
  • Preis: Kostenlos und ab ca. 50 bis 350 US-Dollar pro Jahr

Sensei LMS ist unter anderem deshalb besonders interessant, weil es von den Machern von WooCommerce und Jetpack stammt, wie es auf der Website so schön heißt. Das Plugin gehört mittlerweile zu Automattic selbst, also den Entwicklern hinter WordPress. Das wiederum verspricht eine bestmögliche Integration und eine professionelle Entwicklungsumgebung, auf die ich mich demnach entsprechend verlassen kann. Gerade im Bereich der WordPress LMS Plugins ist es wichtig zu wissen, dass ein professionelles Team hinter der jeweiligen Erweiterung steckt und diese dauerhaft pflegt und weiterentwickelt. Das scheint hier somit zunächst garantiert.

Was ich im Vergleich außerdem wirklich fair finde, ist die Preisgestaltung von Sensei LMS. Für gerade einmal 50 Dollar im Jahr ist der Funktionsumfang wirklich groß. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kurse in jeglicher Form (Video, Micro etc.) anzubieten und Zertifikate können dafür ebenfalls ausgegeben werden. Mit unterschiedlichen Blöcken für den WordPress Editor wird dir zudem die Gestaltung des Angebots besonders einfach gemacht. Ein sehr durchdachtes, sauber programmiertes LMS Plugin, welches den meisten sicherlich gefallen und genügen wird. Mir jedenfalls gefällt es hervorragend und es ist für mich daher eines der besten WordPress LMS Plugins überhaupt. Klare Empfehlung also.

Vorteile

  • LMS Plugins von Automattic selbst, was eine bestmögliche Integration und Weiterentwicklung verspricht
  • Viele sinnvolle, dafür aber wenig sinnlose Features, was für mehr Übersicht und eine gute Bedienung sorgt
  • Preise sind im Vergleich sehr niedrig und fair

Nachteile

  • Keine bekannt

13. MasterStudy

MasterStudy Editor
MasterStudy Editor
  • Funktionen: Kurse, Lektionen, Quiz, Uploads für Teilnehmer zur Überprüfung, Mitgliederbereich, Punktesystem, Drip Content
  • Speziell: Live Lessons, Apps und Mehrsprachigkeit
  • Preis: Kostenlos und ab ca. 85 bis 240 US-Dollar pro Jahr

Was mir selbst an MasterStudy LMS von Anfang an gefällt, ist die Darstellung sowie die Bedienung des Plugins. Alles fühlt sich sehr durchdacht an und greift, so jedenfalls mein erster Eindruck, vollkommen nahtlos ineinander. Auf diese Weise erstelle ich unterschiedliche Kursangebote, reiche Lektionen ein und erstelle vielleicht sogar ein Quiz für die Nutzer im Mitgliederbereich. Für besonders umfangreiche Kurse kann ich zudem einen Upload für die Korrektur oder Kontrolle erlauben. Teilnehmer reichen also ihre eigenen Versionen und Versuche ein, die dann entsprechend bewertet und kommentiert werden können. Das ist ein spannendes Feature im Bereich der LMS Plugins.

Doch so umfangreich MasterStudy LMS auch ausgefallen ist und so gut es mir gefällt, so richtet es sich dennoch ganz klar an erfahrene Nutzer, die bereits erste Erfahrungen mit einem WordPress LMS Plugin sammeln konnten. Auch preislich ist es nicht unbedingt für Einsteiger gedacht. Vor allem aber aufgrund seiner Funktionsvielfalt, ist es ideal für diejenigen, die ihre Kurse unabhängig von den typischen Plattformen vermarkten möchten. Genau die sollten MasterStudy LMS auch unbedingt eine Chance geben und den Blick riskieren. Falls du dazugehörst, könnte sich die Erweiterung also lohnen.

Mit MasterStudy 3.0 kommt auch die neue Benutzeroberfläche für die Kurserstellung, besteht aus dem Curse Builder, der in verschiedene Abschnitte unterteilt ist und eine Liste aller Lektionen eines Kurses sowie die Einstellungen für jede einzelne Lektion anzeigt. Es ist jetzt einfacher als je zuvor, zu navigieren und deine Inhalte anzupassen.

Vorteile

  • Vollgepackt mit sinnvollen und zu Ende gedachten Features, die gut funktionieren, beispielsweise ein Punktesystem oder Co-Lehrer für Kurse
  • Besonders schöne Präsentation der Kurse, die vielfältig konfiguriert und angeboten werden können

Nachteile

  • Preislich eher im oberen Bereich angesiedelt, also nicht unbedingt etwas für Neulinge im Bereich LMS

14. Lite LMS Progress Tracker

Erledigt-Button von Lite LMS Progress Tracker
Erledigt-Button von Lite LMS Progress Tracker
  • Funktionen: Fortschrittsanzeiger
  • Speziell: Nur der Tracker
  • Preis: kostenlos

Der Lite LMS Progress Tracker von LifterLMS ist eine Block-Plugin, das es Nutzern und Besuchern ermöglicht, ihren Fortschritt durch den Inhalt zu verfolgen.

Das Plugin ermöglicht es dir, durch die Anzeige eines einfachen „Erledigt Markieren“-Buttons, den Fortschritt von Kursteilnehmern auf jeder Seite oder jedem Post auf deiner Website zu verfolgen. Du kannst sogar den „Mark Complete“-Button an beliebiger Stelle verlinken, um Lernpfade, Tracks oder Kurse durch den Inhalt deiner Website zu erstellen.

Falls dir alle LMS-Plugins entschieden zu viele Funktionen enthalten und du Kursinhalte nicht so oft benötigst, ist Lite LMS Progress Tracker genau das richtige Plugin für dich.

Vorteile

  • Schlankes Plugin
  • Erfüllt nur eine Funktion

Nachteile

  • Keine

WordPress LMS Plugins

Bei den sogenannten WordPress LMS Plugins handelt es sich um Erweiterungen, die WordPress in ein Lernmanagementsystem verwandeln. Auf diese Weise wird es möglich, Kurse und Lernangebote direkt mithilfe des CMS WordPress anzubieten und dementsprechend auch zu vermarkten. Das ist ohne ein entsprechendes LMS Plugin nahezu unmöglich.

Das Learning Management System integriert dabei die verschiedensten Aspekte einer komfortablen Lernumgebung. Mal sind das Bereiche, die nur zahlenden Mitgliedern zur Verfügung stehen, dann geht es um spezielle technische Grundgerüste für Lernkurse in Videoform. Außerdem umfassen die Erweiterungen verschiedene Zahlungsanbieter, die einen Verkauf überhaupt erst ermöglichen. All diese Aspekte gemeinsam und sinnvoll miteinander zu kombinieren, ist die Aufgabe eines WordPress LMS Plugins.

WordPress LMS Plugins sind daher zwingend notwendig, wenn du Lerninhalte erstellen, anbieten und schlussendlich auch verkaufen bzw. vermarkten möchtest. Je nach Plugin sind unterschiedliche Features enthalten, weshalb die Wahl des richtigen LMS Plugins von Anfang an entsprechend wichtig ist. Mehr zu den unterschiedlichen Arten von LMS Plugins für WordPress beschreibe ich im nächsten Absatz.

Unterschiedliche Typen von LMS Plugins

Von Anfang an ist es wichtig, dass du dich für das am besten geeignetste LMS Plugin entscheidest. Auch wenn sich die allgemeinen Features meist fast identisch anhören und geradezu gleich klingen, unterscheiden sich die Erweiterungen zum Teil doch recht stark voneinander. Sei es nun aufgrund der unterschiedlichen Schwerpunkte oder durch die entsprechenden Schnittstellen. Es sind die Details, die bei einem LMS Plugin für WordPress meist viel verändern können.

Einer der Kernaspekte der Plugins stellen die Videokurse oder Lektionen in Text und Bildform dar. Beides ist mit einem WordPress LMS Plugin prinzipiell möglich. Auch die Kurserstellung selbst erfolgt gänzlich unterschiedlich. Viele moderne LMS Plugins bieten beispielsweise bereits Course-Builder an, die ähnlich wie ein Pagebuilder funktionieren und dir eine schrittweise Erstellung von entsprechenden Kursen ermöglichen. Das erspart dir am Ende viel Handarbeit, die bei einigen Erweiterungen nach wie vor notwendig ist.

Zahlungen erhalten

Möchtest du deine Lerninhalte hingegen verkaufen, kommt es gerade in Deutschland auf die richtigen Zahlungsanbieter an. Viele LMS Plugins für WordPress sind auf den US-Markt fokussiert und vergessen dann beispielsweise oft, dass Kreditkarten hierzulande nicht zwingend üblich sind. Zahlungsanbieter, Zahlungsgateways und Schnittstellen sind daher immer ein heikles Thema. Einige Plugins fallen aufgrund ihrer Beschränkungen hier bereits heraus.

Achte außerdem auf die Möglichkeit von Add-ons. Einige LMS Plugins kündigen Features zwar groß an, liefern sie dann aber erst über ein kostenpflichtiges Add-on nach. Gleichzeitig kannst du bei den Erweiterungen auch danach schauen, welche Möglichkeiten hier für die Zukunft vorhanden sind, falls sich dein Lerninhalt gut entwickelt und weiter vermarktet werden soll. Es ist immer wichtig, dass die ausgewählte Erweiterung skalieren kann, falls du später doch noch einmal weitere Funktionen realisieren möchtest oder großen Erfolg hast und dann entsprechend reagieren musst.

Welches LMS Plugin ist das beste?

Die beste Kombination aus LMS und Mitglieder-Plugin ist meiner Meinung nach Learndash und DigiMember.

  • DigiMember allein bietet zu den umfassenden Mitgliederfunktionen einfache LMS-Funktionen an, mit denen du weit kommst. Das reicht, wenn dein Kurs nicht im Mittelpunkt steht.
  • Ist der Onlinekurs dein Hauptangebot, solltest du zusätzlich noch Learndash nutzen, um wirklich eine umfassende Lernumgebung zu bieten.

Bist du dir im Klaren darüber, welche Art von Plugin du benötigst, wird die Wahl deutlich einfacher ausfallen. Worauf ich dich sofort hinweisen möchte, ist, dass du nicht zu viel Wert auf den Preis legen solltest. Zwar gibt es günstige und teure LMS Plugins für WordPress, doch wenn dir eine Funktion besonders gut gefällt, solltest du den Kauf nicht von den Gebühren abhängig machen. Das bringt nichts und führt lediglich dazu, dass du in ein paar Jahren dann doch wieder wechseln musst oder willst.

Das wiederum hat damit zu tun, dass du mit dem Verkauf von Lerninhalten Geld verdienen möchtest. Wenn du die Gebühren für solch ein LMS Plugin dann aber nicht wieder hereinbekommst, lohnt sich dein Business von Anfang an nicht oder deine Nische ist einfach zu klein. Die Kosten sind also nur dann von Bedeutung, wenn du Lerninhalte kostenlos oder extrem preiswert anbieten willst. Ansonsten macht es keinen großen Unterschied, ob das WordPress LMS Plugin nun 50 oder 150 Dollar im Jahr kostet. Verdienst du das nicht mit deinem Content, stellt sich die Frage, ob dieser die Mühe überhaupt wert ist.

In Bezug auf die Funktionen sieht das allerdings schon anders aus. Benötigst du wirklich ein WordPress LMS Plugin, bei dem du ein Quiz erstellen kannst? Möchtest du Fragebögen erstellen und Gutscheine anbieten? Planst du Uploads von Teilnehmern zu realisieren, um ihren Lernerfolg zu prüfen? Soll das LMS Plugin vielleicht sogar ein eigenes Partnerprogramm oder eine App beinhalten? Auf diese Dinge achtest du besser vor dem Kauf. Nach solchen Kriterien entscheidet sich dann, welches WordPress LMS Plugin das beste für dich ist.

WordPress LMS FAQ

Ein WordPress LMS Plugin bietet viele Vorteile. Es ermöglicht es dir, ein vollständiges LMS-System in deine WordPress-Website zu integrieren. Du kannst Kurse erstellen, online Kurse verkaufen, Abzeichen und Zertifikate vergeben und Benutzer verwalten. Außerdem sind die meisten Plugins einfach zu bedienen und erfordern kein technisches Know-how.

Ein gutes WordPress LMS Plugin sollte folgende Funktionen enthalten:

  • Erstellen von Kursen
  • Erstellen von Abschnitten
  • Erstellen von Lektionen
  • Erstellen von Quizfragen
  • Bereitstellung von Tests und Bewertungen
  • Benutzerverwaltung
  • Abzeichen und Zertifikate
  • Integration mit Multimedia-Inhalten

Die meisten LMS Plugins für WordPress sind einfach zu installieren und zu verwenden. Es ist ein schneller Prozess, und die Plugins verfügen über eine benutzerfreundliche Oberfläche, sodass selbst Anfänger problemlos Kurse und Inhalte erstellen können.

Mit einem WordPress LMS Plugin kannst du praktisch jeden Kurs erstellen. Das hängt jedoch von den Funktionen des Plugins ab. Du kannst Online-Kurse in verschiedenen Formaten erstellen, von Videokursen bis zu interaktiven Kursen mit Quizfragen.

Ja, die meisten LMS-Plugins für WordPress erlauben, den Zugang zu bestimmten Kursen einzuschränken. Du kannst z.B. den Zugang zu einem Kurs nur für zahlende Mitglieder freigeben.

Viele Tools benötigen aber ein gesondertes Membership-Plugin für die Zugangsbeschränkung.

Warum du ein LMS Plugin brauchst

Im Gegensatz zu einschlägigen Lernplattformen, auf denen du deine Kurse anbieten kannst, sorgen WordPress LMS Plugins dafür, dass alle Einnahmen vollständig bei dir landen. Du entscheidest, wie teuer dein Kurs werden soll, wie genau er gegliedert ist und welche Funktionen du anbieten möchtest. Kein Anbieter bekommt Prozente oder schreibt dir vor, in welchem Rahmen du dich bewegen darfst. Ein LMS Plugin liefert dir die volle Gestaltungsfreiheit.

Außerdem bist du auf deiner eigenen Website der Experte und nicht einer von vielen. Hier kannst du dich viel besser vermarkten und präsentieren. Jeder, der Lerninhalte verkaufen möchte, muss demnach früher oder später auch darüber nachdenken, sich mit einem LMS Plugin und WordPress entsprechend unabhängig von Dritten zu präsentieren.

Aus diesen und vielen weiteren Gründen habe ich dir die besten WordPress LMS Plugins auf dieser Seite ein wenig genauer vorgestellt. Du hast hier bestimmt bereits eines gefunden, welches deinen Ansprüchen gerecht wird. Und nun wünsche ich dir viel Erfolg mit deinen Lerninhalten.

Offenlegung Werbelinks: Mit einem Stern (*) gekennzeichnete Links und Buttons sind sogenannte Affiliate-Links. BloggerPilot bekommt bei einem Kauf eine Provision, die sich jedoch nicht auf den Endpreis auswirkt. Es ist uns wichtig zu betonen, dass dies keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder Meinung hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert