OptinMonster Review

OptinMonster - Verbessere dein E-Mail-Marketing

Mit OptinMonster hast du alle Tools fĂŒr E-Mail-Marketing und Lead-Generierung an der Hand. Du möchtest mehr Besucher auf deiner Webseite fĂŒr Newsletter gewinnen – oder generell fĂŒr alle Arten von Marketing, die ein Opt-in-Formular benötigen?

OptinMonster Review - Dashboard Screenshot

OptinMonster Review Deutsch

USD 9.00

Mit OptinMonster kannst du deinen Website-Traffic mĂŒhelos konvertieren und monetarisieren. Verliere keine Besucher mehr! VergrĂ¶ĂŸere sofort deine E-Mail-Liste, erhalte mehr Leads und steigere deinen Umsatz mit einem der leistungsstĂ€rksten Conversion-Optimierungstools der Welt.

Dann steht deine Lösung in Form von OptinMonster bereit: Du bekommst damit die Software, die es dir durch individuelle Designs, A/B Tests fĂŒr deine Formulare, Analysen und eine problemlose Integration in WordPress erlaubt, Besucher von deinen QualitĂ€ten zu ĂŒberzeugen.

Die erfolgreichsten Blogger weltweit nutzen das WordPress Plugin OptinMonster. Ein sehr bekanntes Beispiel ist Brian Dean mit Backlinko. Das ist mein OptinMonster Review.

Load WordPress Sites in as fast as 37ms!

Preisliche Gestaltung von OptinMonster

OptinMonster Preise

OptinMonster gewĂ€hrt eine 14 Tage Geld-zurĂŒck-Garantie.

BasicPlusProGrowth
$ 9 / Monat$ 19 / Monat$ 29 / Monat$ 49 / Monat
1 Seite2 Seiten3 Seiten5 Seiten
3 KampagnenUnlimitedUnlimitedUnlimited
5.000 Pageviews15.000 Pageviews50.000 Pageviews250.000 Pageviews
Lightbox Popups, Page Level Targeting, List Segmentation, Branding kann nicht entfernt werden+ Floating Bars, Inline Forms, Content Locking, A/B Testing+ Exit Intent, MonsterLinks, Fullscreen Overlays, Slide-in Boxes, Smart Tags, Kein Branding+ Retargeting, Follow-ups, Real-Time Personalization, Coupon Wheel, Geolocation Targeting, Custom Branding..
Basic Integration: Active Campaign, Campaign Monitor, Constant Contact, Custom HTML, Feedblitz, iContact, Mad Mimi, MailChimp, Mailpoet, MailerLite, SendInblue, TotalSend+ Advanced Integrations: AWeber, Conversio, ConvertKit, Customer.io, Emma, GetResponse, Klaviyo, iPost, Drip, SendLoop, SendPulse, Email Octopus + Pro Integrations: Eloqua, HubSpot, Infusionsoft, Marketo, Ontraport, Pardot, SharpSpring, Webhook Alle Integrationen wie Pro!

Eine einzige negative Nachricht haben wir fĂŒr dich: Aufgrund des extremen Funktionsumfangs handelt es sich bei OptinMonster nicht um einen kostenlosen Dienst. Du musst somit einen jĂ€hrlichen Betrag leisten, damit dir das Email Marketing Tool zur VerfĂŒgung steht. Derzeit staffelt der Entwickler die Kosten fĂŒr OptinMonster in vier Segmente:

  1. FĂŒr 9 US-Dollar im Monat bekommst du die Erlaubnis, OptinMonster Basic auf einer einzigen Webseite zu nutzen. Darin sind die meisten der genannten Funktionen bereits enthalten, einige spezielle Features bleiben jedoch den teureren Versionen vorbehalten.
  2. Bis zu zwei Webseiten kannst du mit OptinMonster Plus fĂŒr 19 US-Dollar im Monat ausstatten. Die Anzahl der Funktionen steigt, sodass du jetzt beispielsweise In-Line-Formulare verwenden kannst.
  3. Drei Seiten kannst du mit der Pro-Variante, fĂŒr 29 US-Dollar im Monat, bespielen.
  4. Das Non-Plus-Ultra gibt es fĂŒr 49 US-Dollar im Monat. Damit verwendest du OptinMonster Growth auf fĂŒnf Webseiten und bekommst Zugang zu ausnahmslos allen Funktionen.

Wohlgemerkt, diese Preisgestaltung gilt fĂŒr ein 12-monatiges Abonnement von OptinMonster. Seit der neuen Preisgestaltung gibt es keine monatliche Buchung mehr.
Das optionale WordPress Plugin ist kostenlos erhÀltlich.

Was ist OptinMonster?

ErklÀrung was OptinMonster ist
Was ist OptinMonster

OptinMonster ist ein Software as a Service (SaaS) Online-Dienst. Die Kampagnen und alle Pop-Ups und Formulare legst du also beim Dienstleister an. Mit einem kleinen JavaScript Code oder einem WordPress Plugin implementierst du die Dienste auf deiner Seite.

Ein SaaS-Dienst hat zwei große Vorteile:

  1. Du kannst OptinMonster auf allen Webseiten nutzen: z.B: WordPress und jeder Shopsoftware
  2. Die Ladezeit deiner Seite wird nicht beeintrÀchtigt.

Durch die visuell sehr ansprechenden Optin Formulare, Pop-Ups, Slide-Ins und Floating Bars steigerst du deine Leads, Subscribers und VerkÀufe deutlich.

Modernste Technologien wie A/B Tests, Targeting, Exit Intent Trigger und Analytics erlauben das stÀndige Optimieren deiner Kampagnen.

Nach eigenen Aussagen nutzen bereits 300.000 Kunden die Software, um auf ihrer Webseite mehr Abonnenten zu angeln.

Was brauche ich fĂŒr OptinMonster?

Auf allen Seiten einsetzbar

GlĂŒcklicherweise: gar nichts. Du brauchst nur eine Webseite, dabei kann es sich beispielsweise um Blogs oder Onlineshops wie Shopify (14 Tage kostenlos testen) handeln, aber auch Nachrichtenportale oder andere Seiten sind denkbare Ziele. Die Software benötigt keinen schnellen Desktop-PC und ist auch nicht an Plug-ins oder externe Applikationen gebunden. Kaufen, installieren, nutzen – und das geht sogar auf mobilen GerĂ€ten wie Smartphones.

Installation

OptionMonster JavaScript Snippet
JavaScript Code fĂŒr deine Webseite

FĂŒr viele Plattformen brauchst du den generierten JavaScript Code.

Im OptinMonster-Dashboard wĂ€hlst du deine gewĂŒnschte Campaign aus.

Im letzten Schritt „Publish“ ist bereits „Any Website“ ausgewĂ€hlt. Gleich darunter befindet sich der JS Code (im Screenshot gelb markiert). Diesen Code musst du markieren und kopieren.

HTML Seiten

Auf allen HTML-Webseiten brauchst du lediglich den JavaScript Code vor dem schließenden Body Tag </body> einfĂŒgen.

OptinMonster Javascript Code fĂŒr HTML Seiten

Google Tag Manager

Sehr praktisch funktioniert die Integration auch mit dem Google Tag Manager. Egal auf welcher Webseite oder welchem CMS.

Bei der Anleitung gehe ich davon aus, dass du den Google Tag Manager bereits auf deiner Webseite integriert hast. Du solltest auch einfache Schritte im GTM durchfĂŒhren können.

  1. Neuen Tag anlegen
    Im Tag Manager legst du einen neuen Tag an. Diesen kannst du einfach OptinMonster nennen.
  2. Tag Typ
    Als Tag Typ wĂ€hlst du „Custom HTML“ aus und fĂŒgst deinen JavaScript Code ein.
  3. Tag Einstellungen
    Aktiviere „“document.write“ unterstĂŒtzen“. Unter „Erweiterte Einstellungen“ –> „Optionen fĂŒr Tag-Auslösung“ dann „Einmal pro Seite“ auswĂ€hlen.
    Google Tag Manager Tag anlegen
  4. Trigger auswÀhlen
    Weiter unten wĂ€hlst du den Trigger „All Pages“ aus.
    Trigger All Pages
  5. Tag Speichern und Veröffentlichen
    Nachdem du den Tag und Trigger konfiguriert hast, musst du ihn speichern.
    Danach noch die Änderungen mit einem Klick auf „Senden“ veröffentlichen.
    Tag Manager veröffentlichen

Sehr genau sind die Schritte nochmals im folgenden Video erklÀrt:

Integration in WordPress

FĂŒr die einfache WordPress-Integration stellt OptinMonster ein Plugin parat.

ZunĂ€chst suchst du im WordPress Dashboard –> Plugins –> Installieren nach „optinmonster“. Dann klickst du zunĂ€chst auf „Jetzt installieren“ und dann auf „Aktivieren“.

Im nĂ€chsten Schritt wirst du zum Verbinden mit deinem OptinMonster Account aufgefordert. Klicke auf „Connect Your Account“.

OptinMonster in WordPress installieren

Deinen API Key musst du zuerst in deinem OptinMonster-Dashboard –> My Account –> API –> „Create New Key“ anlegen.

OptinMonster Api Key

ZurĂŒck in WordPress fĂŒgst du deinen API Key nun im gleichnamigen Feld ein und klickst auf „Connect to OptinMonster“.

FĂŒgen deinen API Key ein.

Damit hast du deine WordPress Seite erfolgreich mit OptinMonster verbunden.

Nicht vergessen: in WordPress aktivieren

Hast du deine Kampagnen im OptinMonster Dashboard erstellt und den Status auf „Live“ gestellt, musst du dein Popup in einem letzten Schritt noch in WordPress aktiv schalten.
Kampagne in WordPress aktivieren

Weitere OptinMonster Plattformen

FĂŒr die folgenden Plattformen gibt es ein Plugin oder eine direkte Integration:

  • WordPress
  • Shopify
  • Magentro
  • Squarespace
  • Bigcommerce
  • Weebly
  • Drupal
  • Blogger
  • WooCommerce
  • 3dcart
  • Joomla
  • Volusion
  • tumblr
  • PrestaShop
  • Jimdo

Die Installation fĂŒr HTML-Seiten, WordPress oder den Google Tag Manager habe ich ja schon beschrieben.

FĂŒr alle anderen Plattformen bietet OptinMonster selbst detaillierte Anleitungen.

Erste Schritte mit OptinMonster

Erste Kampagne mit OptinMonster

Wenn du das erste Mal das OptinMonster-Backend aufrufst, wirst du freundlich mit der UnterstĂŒtzung fĂŒr deine erste Campaign begrĂŒĂŸt.

Das machen wir auch gleich und erstellen die erste Kampagne.

Neue Kampagne anlegen

OptinMonster Dashboard
OptinMonster Dashboard mit allen Seiten und Kampagnen

Eine Kampagne beinhaltet die Art des Lead-Formulars, das Design und die zukĂŒnftigen Leads und Statistiken. Eine Kampagne ist immer einer Webseite zugeordnet.

Kampagnen Typ

Kampagnen Typ

Um eine neue Kampagne anzulegen, klickst du im Dashboard auf den grĂŒnen Button „Create New Campaign“.

Als nĂ€chsten Schritt musst du dich fĂŒr einen Kampagnen-Typ entscheiden. Du hast die Auswahl zwischen fĂŒnf Einblendungs-Typen:

  1. Popup
  2. Fullscreen
  3. Slide-in
  4. Floating Bar
  5. Inline

Am bekanntesten ist natĂŒrlich das klassische Popup. Damit starte ich jetzt auch durch.

SpÀter habe ich noch alle Kampagnen Typen genau erklÀrt.

Kampagnen Template

OptinMonster Templates

Optisch kannst du dich mit OptinMonster wirklich austoben. Es gibt fĂŒr jeden Typ unzĂ€hlige Vorlagen.

Auf der linken Seite findest du die Möglichkeit nach Device und Ziel zu filtern. Wenn du was bestimmtes suchst, kommst du ĂŒber den Suchschlitz vielleicht schneller ans Ziel.

Hast du ein passendes Template gefunden, klickst du im Hoover-MenĂŒ auf „Use Template“.

Im nĂ€chsten Screen vergibst du einen Namen fĂŒr deine Kampagne/Popup und wĂ€hlst die Zielseite(n) aus. Mit einem Klick auf „Start Building“ geht es los.

Name und Seiten fĂŒr Kampagne auswĂ€hlen.

Es lohnt sich, das folgende Video anzusehen. Da werden die wichtigsten Schritte fĂŒr den Einstieg erklĂ€rt. Auch wenn dein Englisch nicht das Beste ist, kannst du deinen Nutzen daraus ziehen.

OptinMonster Kampagnen Editor

Das HerzstĂŒck ist der Kampagnen-Editor, frĂŒher Design Editor genannt. Hier bestimmst du, wie dein neuer Lead-Generator aussieht, wie er sich verhĂ€lt und mit welchen externen Mail-Diensten er kommuniziert.

Wenn du eine neue Kampagne anlegst, kommst du nach dem letzten Schritt direkt in den Editor. Bei vorhandenen Campaigns kommst du immer ĂŒber das kleine Bleistift Icon (Edit Campaign) zum Kampagnen Editor.

Der Editor ist in fĂŒnf Bereiche unterteilt, zwischen denen du immer ohne speichern wechseln kannst.

Nach Änderungen nicht vergessen, auf „Save“ zu klicken!

Design

Design - OptinMonster Kampagnen Editor

Im Bereich Design bestimmst du die wichtigsten Anpassungen fĂŒr dein Lead-Formular. Alle optischen Einstellungen, wie Farbe, Hintergrund, Buttons, AbstĂ€nde und Blöcke, findest du hier.

Neben den optischen Einstellungen findest du aber auch technische Optionen, etwa wie lange die Cookies halten sollten.

Sehr praktisch sind auch die „Custom Colors“. Hier kannst du dir deine Projekt-Farben hinterlegen, die du dann im Design immer wieder nutzt.

Display Rules

Display Rules - OptinMonster Kampagnen Editor

In den Display Rules kannst du bestimmen, wann ein Formular eingeblendet werden soll.

Display Rules = Trigger = Auslöser

Die Standardeinstellung zeigt das Formular nach fĂŒnf Sekunden Verweildauer und auf jeder Seite. Das kannst du zunĂ€chst mal so belassen, falls du erst mal weitere Features testen möchtest.

Sehr mĂ€chtig ist die Möglichkeit, fĂŒr eine Kampagne gleich mehrere Rulesets zu erstellen. Die Regeln bzw. Trigger gehen von Exit Intent bis zu Referrer URL.

Integrations

Integrations - OptinMonster Kampagnen Editor

Bei den Integrationen geht es darum, wo deine gesammelten E-Mail-Adressen gespeichert werden sollen.

Voreingestellt ist Monster Leads. In dieser E-Mail Liste werden die gesammelten Kontaktdaten gespeichert. Ein Newsletter-Versand ist mit Monster Leads aber nicht möglich. Diese kostenlose Möglichkeit, Kontakte zu speichern, ist besonders praktisch, wenn du noch keinen externen Dienst fĂŒr den Newsletter-Versand nutzt.

Du kannst mehrere Integrationen pro Kampagnen anlegen. OptinMonster empfiehlt, Monster Leads immer aktiv zu lassen und zusÀtzlich noch einen Newsletter-Dienst zu verbinden. Mailchimp ist beispielsweise so ein E-Mail-Dienst, der auch deine E-Mail Liste speichert.

Über Webhooks kannst du dich mit Zapier oder jeden anderen Dienst verbinden. Damit kannst du ohne EinschrĂ€nkungen an das Projekt Lead Generation herangehen.

Analytics

Hier gibt es nicht viel zu tun. Verbinde deine Kampagne mit Google Analytics.

Publish

Publish - OptinMonster Kampagnen Editor

Unter Publish darfst du nicht vergessen, die Lead-Campaign auf „Live“ zu stellen, ansonsten wird sie auf deiner Seite nicht ausgeliefert.

Bei „Website“ kannst du gleich mehrere deiner Webseiten auswĂ€hlen, auf denen das Popup ausgespielt werden soll.

Preview zeigt dir alle verbundenen Webseiten mit einem praktischen „Preview Campaign“ Button. Der Klick darauf verweist direkt auf die Zielseite und fĂŒhrt das OptinMonster-Formular aus.

Kampagnen Typen erklÀrt

OptinMonster Kampagnen Typen

Durch die Nutzung von OptinMonster bist du nicht mehr zwingend daran gebunden, Optin-Formulare gesondert, außerhalb des eigentlichen Contents, anzubieten.

OptinMonster Popup

Popups kennst du. Hast du schon unzÀhlige Male weggeklickt. Darum setze diesen Campaign Type mit Bedacht ein.

Popups können trotzdem noch immer effektiv genutzt werden. Besonders mit dem Exit Intent Trigger kannst du deinen Besucher vor dem Absprung noch mal ansprechen.

Fullscreen

Fullscreen Kampagne

Ein kleines Highlight im Funktionsumfang von OptinMonster sind die bildschirmfĂŒllenden Welcome- und Exit-Screens.

Der Willkommensbildschirm beispielsweise wird eingeblendet, sobald dein Blog einen neuen Besucher registriert. Diese Seite fĂŒllt dann den gesamten Bildschirm aus und zeigt Angebote, Aufforderungen fĂŒr einen Eintrag beim Newsletter oder praktisch jede andere Nachricht an, die dir sinnvoll erscheint.

In OptinMonster ist dieser Bildschirm ein Teil der ursprĂŒnglichen Webseite, die der Leser erreichen wollte. Ist die Person interessiert, trĂ€gt sie ihre E-Mail-Adresse ein – und wenn nicht, landet sie sofort auf der eigentlichen, gesuchten Seite.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Aufmerksamkeit des Lesers uneingeschrĂ€nkt auf dein Angebot gelenkt wird. Es gibt keinen weiteren Content, keine MenĂŒleisten oder Werbebanner, die den Besucher ablenken könnten.

Slide-in

OptinMonster Slide-in

Und nicht zuletzt gilt: Bewegung schafft Aufmerksamkeit! Animierte E-Mail-Optin-Formulare fliegen von der Seite in deinen Blog, springen von unten auf den Bildschirm oder wackeln ein wenig, um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Ein Lightbox Pop-up ist effektiv, wird aber von einigen Besuchern deiner Webseite möglicherweise als störend empfunden. Dies steht deinem Ziel, E-Mail-Marketing auf deinen Webseiten zu professionalisieren, natĂŒrlich im Weg. OptinMonster bietet dir dafĂŒr einen Ausweg in Form von Slide-ins, die sich unauffĂ€llig integrieren lassen und trotzdem neue Kunden und Abonnenten generieren.

Floating Bar – Schwebende Formulare

OptinMonster Floating Bar

Opt-in-Formulare kannst du mit OptinMonster auch am oberen oder unteren Ende der Website anpinnen und sie somit zum Mitscrollen bewegen. Diese Banner nehmen nicht viel Platz weg und stören den Lesefluss fĂŒr den Besucher daher kaum.

Gleichzeitig kannst du sie aber optisch sehr auffĂ€llig gestalten – wie vielleicht als starken Kontrast im Vergleich zur restlichen Webseite –, um dadurch die Augen des Besuchers auf diesen Bereich zu lenken. Wie nicht anders zu warten war, kannst du auch diese Banner optisch und inhaltlich an deine BedĂŒrfnisse anpassen.

In-Line Formulare

Inline Formular

Diese Optin-Formulare platzierst du einfach direkt im Text auf deiner Page. Optisch unterscheiden sie sich kaum vom restlichen Content, was bedeutet, dass sich Leser dadurch auch nicht gestört fĂŒhlen.

Besonders gut geeignet sind die Inline-Formulare fĂŒr inhaltsstarke Webseiten, die mehrere Seiten an Texten prĂ€sentieren.

Ist der Besucher nicht interessiert, hilft die unscheinbare Aufmachung dabei, das Formular einfach zu ĂŒberspringen. Es handelt sich somit um eine sehr unaufdringliche Art und Weise, wie du dein E-Mail-Marketing mit einem winzigen Formular verbessern kannst.

OptinMonster Inline Shortcode

Die Inline-Formulare kannst du mittels Shortcode platzieren, wo du möchtest. Den Shortcode findest du in WordPress in den Kampagnen-Einstellungen.

Gleichzeitig kannst du diesen Formular-Typ auch als Widgets nutzen.

Technische Umsetzung und Analysemethoden mit OptinMonster

Du hast nun viele Möglichkeiten, Formulare und Pop-ups kennengelernt, um letztendlich effektiver ins E-Mail-Marketing einzusteigen. Bislang hast du aber noch kein Instrument, um die Effizienz dieser Methoden auch zu testen. In OptinMonster enthalten sind jedoch auch diverse Mittel, um Geld zu sparen, indem du die besten Marketing-Kampagnen einfach herausfilterst.

The money is in the list

Analytics und Insights

OptinMonster Analytics und Insights

Im modernen Online- und E-Mail-Marketing ist die Datenanalyse das A und O erfolgreicher Kampagnen. Du kannst OptinMonster zusammen mit Google Analytics verwenden, um die Performance deiner Werbeelemente auf einen Blick zu erfahren.

Effektiv ist dies bei den genannten Opt-in-Formularen: Du siehst beispielsweise, wie viele Personen darauf klicken oder sich das Formular zumindest ansehen, und wie viele Leser sich fĂŒr eine Anmeldung entscheiden. So bekommst du einen genauen Überblick ĂŒber die Conversion-Rate fĂŒr jedes einzelne Formular auf deiner Webseite.

A/B-Test fĂŒr alle Kampagnen

Durch einen A/B-Test findest du heraus, welche Marketingmethoden bei dir am besten funktionieren. In OptinMonster funktioniert die Erstellung eines Split-Tests spielend einfach.

Das Tool erstellt automatisch eine Kopie deines Formulars. An dieser Kopie fĂŒhrst du kleine Änderungen durch. Anschließend stellt das Programm deinen Besuchern diese verschiedenen Varianten deines Marketings zur VerfĂŒgung. Unweigerlich wird eine dieser Varianten besser abschneiden und zu einer höheren Conversion-Rate fĂŒhren.

Durch den A/B-Test, oft auch Split-Test genannt, erfÀhrst du also anhand knallharter Fakten, welche Form von Werbung bei deiner Zielgruppe besser ankommt. Bauchentscheidungen bleiben aus und du kannst klar erkennen, welche Newsletter-Formulare besser funktionieren.

Page Level Targeting

Unterschiedliche Besucher springen auf unterschiedliche Opt-in-Formulare an. AbhĂ€ngig von NationalitĂ€t, Uhrzeit oder der Art und Weise, wie ein Besucher deine Webseite verwendet, solltest du auch das Opt-in Formular entsprechend gestalten. Manuell wĂ€re dies eine Menge Arbeit, OptinMonster nimmt dir aber einen Großteil dieser Aufgaben automatisiert ab.

Durch Page-Level-Targeting kannst du mit OptinMonster Angebote und Popups so prÀsentieren, dass sie auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten sind. Konkret könnte dies etwa so aussehen:

  • Ein Gast besucht deinen WordPress-Blog zum ersten Mal. Dieser Kundengruppe kannst du jetzt vielleicht ein Popup zur BegrĂŒĂŸung prĂ€sentieren, das wiederkehrende GĂ€ste jedoch nicht zu sehen bekommen.
  • Mitgliedern, die monatlich in deinem Onlineshop einkaufen, gewĂ€hrst du Zugang zu interessanten Bonuscodes, die einen Rabatt auf den nĂ€chsten Einkauf geben.
  • Auf internationalen WordPress-Blogs könntest du englischsprachige Besucher anders begrĂŒĂŸen, als GĂ€ste aus dem deutschen Sprachraum. Das Page-Level-Targeting erlaubt auch eine Filterung nach NationalitĂ€ten.
  • High-Value-Kunden, die oft und gerne bei dir einkaufen, informierst du ĂŒber neue Produkte oder Angebote, wĂ€hrend neue Besucher diese Nachricht nicht zu sehen bekommen.

Durch das Targeting erhöhst du deine Conversion-Raten – denn Emotionen verkaufst du am besten durch eine personalisierte Ansprache.

Exit-Intent Trigger

Ein großes Problem vereint alle Webseitenbetreiber: 70 % der Besucher, die zum ersten Mal auf der Page sind, werden wieder gehen und dich nie wieder besuchen. Das ist ein großes Problem, da du die Werbung, die du auf deiner Webseite schaltest, dadurch nur zu einem Bruchteil an deine Zielgruppe transportieren kannst.

OptinMonster bemerkt, wann ein Besucher deine Webseite verlassen möchte – also dieser beispielsweise die Maus in Richtung des Schließen-Buttons bewegt. In diesem Moment prĂ€sentiert OptinMonster dann ein Exit Intent Formular, das von dir selbst designt wurde und auf deine Zielgruppe zugeschnitten ist. Dort kannst du vielleicht interessante Angebote prĂ€sentieren, die den Gast doch noch zum Umdenken bewegen. Vielleicht nutzt du das Fenster auch nur, um den Kunden ĂŒber wichtigen Content zu informieren, den die Person noch nicht gesehen hat.

Letztendlich kannst du noch einmal 2 bis 4 % der Nutzer ĂŒberreden, das Formular zu unterschreiben und damit vielleicht deinen Newsletter zu abonnieren. OptinMonster ist somit ein wichtiger Teil deines E-Mail-Marketings – das ĂŒbrigens auch in Onlineshops funktioniert. Passe die Software beispielsweise so an, dass ein Kunde, der seinen Warenkorb im letzten Moment doch wieder leert, noch einmal dazu befragt wird. Biete ihm durch das Pop-up vielleicht Support per Chat oder einen Rabatt auf seine bevorzugten Produkte an. Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos!

Das Exit-Intent Formular hilft dir deine Conversion Rate zu erhöhen.

WordPress Gutenberg Block Editor

OptinMonster Gutenberg Block

Seit der OptinMonster WordPress-Plugin Version 1.9.10 kannst du deine Inline-Kampagnen ganz bequem ĂŒber einen Block einfĂŒgen. Ich weiß darauf haben vielen schon gewartet.

Nach dem EinfĂŒgen des Blocks brauchst du nur mehr die gewĂŒnschte Kampagne im Drop-Down-Feld auswĂ€hlen.

Der OptinMonster Block:

Falls du lieber den Classic Editor nutzt, bleiben nach wie vor die drei Möglichkeiten der Einbindung:

  • Kampagnenspezifischer Einbettungscode
  • Inline <div> vom Publish Tab
  • Shortcode aus dem WordPress-Plugin

StandardmĂ€ĂŸig wird das Inline-Formular genau an der Stelle eingefĂŒgt, wo du den Block platziert. Genau so wie du es von anderen Blöcken gewohnt bist.

Output Settings

Wenn du die Kampagnen-Einstellungen von den OptinMonster-Output-Settings ĂŒbernehmen möchtest, kannst du das ĂŒber den Schalter „Use Output Settings“ in den Block-Einstellungen veranlassen.

OptinMonster FAQ

Handelt es sich um eine WordPresss Seite, hast du die Kampagne vielleicht nicht aktiviert.

Das OptinMonster Branding kannst du ab der Pro-Version entfernen.
Im Kampagnen Editor, unter „Display Settings“ deaktivierst du die Option „Display Powered By Link“.

OptinMonster Branding entfernen

Diese Einstellung ist per Kampagne.

Mehr zum Thema Pop-ups:

Fazit: E-Mail-Marketing mit OptinMonster

Kein einfaches WordPress Popup-Plugin kommt mit der mÀchtigen OptinMonster Suite mit. Das hat mein Review sicher deutlich gemacht.

Das umfassende Ausmaß der Individualisierung ist dabei das Highlight des Tools. Du kannst vom Design von Email Optin Formularen bis hin zu kleinsten Pop-ups und Einblendungen alles genau so festlegen, wie du es dir vorstellst.

Bestes WordPress Hosting

Hosting-Empfehlungen sind normalerweise MĂŒll.

Oft werden extrem billige Hosting-Pakete fĂŒr € 3 empfohlen, andere wiederum werben mit einem € 100 VPS, weil sie als Affiliate dabei am meisten verdienen. Im Endeffekt wollen wir doch alle nur den schnellstmöglichen Webspace fĂŒr möglichst wenig Geld.

Und zwar fĂŒr WordPress optimiert!

Was ist noch wichtig? Der Server sollte in Deutschland liegen und der Support sollte möglichst schnell antworten, und das am besten auf Deutsch.

Das alles bekommst du bei Raidboxes ab € 9,00 / Monat.

OptinMonster arbeitet problemlos mit WordPress zusammen und berĂŒcksichtigt sowohl Desktop-PCs und Notebooks, als auch mobile GerĂ€te wie Smartphones oder Tablets. Alternativen findest du im Email Optin Vergleich.

Letztendlich erhĂ€ltst du ein Programm, das deine Conversion-Rate deutlich positiv beeinflussen wird – und das sogar fast automatisch. Du musst dich nicht mit empfindlichem HTML- oder PHP-Code auseinandersetzen, sondern passt OptinMonster in der eigenen BenutzeroberflĂ€che an deinen Bedarf an. Innerhalb weniger Minuten kannst du dadurch bereits Resultate sehen und neue Subscriber begrĂŒĂŸen.

Jeder Lead zÀhlt!

Updates

  • 14.05.2022 – Version 2.7.0: EinfĂŒhrung der UnterstĂŒtzung der Umsatzzuordnung fĂŒr EDD und WooCommerce und HinzufĂŒgen von Einstellungen fĂŒr die Umsatzzuordnung.
  • 18.02.2021 – Version 2.2.0: Elementor Block und andere Integration hinzugefĂŒgt. WooCommerce-Integration hinzugefĂŒgt. Funktionen zum Onboarding Fluss hinzugefĂŒgt.
  • 14.01.2021 – Version 2.1.0: FĂŒhrt die Seite „Subscribers“ ein, damit du Monster Leads auf deiner WordPress-Seite verwalten kannst. Mit hilfreichen Analysedaten, Grafiken, Verwaltungs- und Exportfunktionen.
  • 20.11.2020 – Version 2.0.0: Überarbeitung des Plugins, um die Verwaltung deiner Popup-Kampagnen einfacher denn je zu machen!
  • 25.08.2020: Ganz neue Inline-Bearbeitung von Textblöcken im Builder. Webhooks wurden deutlich verbessert.
  • 04.08.2020: Automatische Synchronisierung zwischen der OptinMonster-App und dem WordPress-Plugin, ohne dass du den Refresh-Button drĂŒcken musst.
    Es gibt einen neuen Gutenberg-Block zur Einbettung von Inline-Kampagnen auf deinen BeitrÀgen und Seiten ein.
  • 11.06.2020: Support fĂŒr Google reCAPTCHA (kostenloser API Key notwendig) und Custom JavaScript. reCAPTCHA hilft dir dabei Spam abzuwehren.
  • 05.05.2020: Der Exit Intent Trigger ist nun auch auf mobilen GerĂ€ten verfĂŒgbar. Eine ganz neue Template Sammlung fĂŒr Donations, als Spenden.

OptinMonster Review Deutsch

Leistungsumfang
Benutzerfreundlichkeit
Preis

Mit OptinMonster kannst du deinen Website-Traffic mĂŒhelos konvertieren und monetarisieren. Verliere keine Besucher mehr! VergrĂ¶ĂŸere sofort deine E-Mail-Liste, erhalte mehr Leads und steigere deinen Umsatz mit einem der leistungsstĂ€rksten Conversion-Optimierungstools der Welt.

➄ Zum Produkt
User Rating: Be the first one !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert